Die Gefühlsausstrahler

Manche Menschen haben eine ganz besondere emotionale Ausstrahlung. Psychologen nennen das „affektive Präsenz“.

Eine schwarze Frau mit affektiver Präsenz lacht heiter und steckt andere Menschen mit ihrer guten Laune an
Affektive Präsenz: Menschen sind emotional ansteckend. © Marianna Gefen

Amerikaner und Engländer haben in ihrer Umgangssprache manchmal treffsichere bildhafte Ausdrücke. Debbie Downer zum Beispiel steht für Personen, die anderen die Energie abzapfen und allen schlechte Laune machen. Oder Mr. Nice Guy: ein Typ, der stets nett rüberkommt und selten aneckt ein fragwürdiges Kompliment.

Hinter solchen Spottnamen steckt eine zutreffende Beobachtung: Menschen sind emotional an­steckend. Wir alle beeinflussen wechselseitig unsere Stimmung und unser Befinden, und manche Personen haben ein besonderes Talent dafür. Wahrscheinlich kennen Sie das aus eigener Anschauung und stoßen etwa an Ihrem Arbeitsplatz auf Menschen, die mit ihrer Art und Ausstrahlung andere eher aufbauen oder herunterziehen.

Psychologen bezeichnen dies als „affektive Präsenz“ (affective presence). Affektive Präsenz, so ein Definitionsversuch von Hector Madrid von der Pontificia Universidad Católica de Chile, ist das „Grundgefühl, das ein Mensch in anderen auslöst – unabhängig davon, wie sich dieser Mensch selbst gerade fühlt“. Diese Eigenschaft wäre dann also eine Art unverwechselbare emotionale Signatur einer Person, gespiegelt in den Empfindungen der Menschen, mit denen sie in Kontakt tritt.

Individuelle Grundstimmung

Madrid vermutet, dass affektive Präsenz „eine Art Persönlichkeitsmerkmal“ sei. Allerdings keines wie die Big Five, die fünf großen Persönlichkeitsdimensionen, die das Innenleben und Verhalten einer Person klassifizieren, nämlich wie neurotisch,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Gesundheit
Kein Arztbesuch ohne Warten. Was passiert dabei mit uns? Welchen Einfluss hat die Umgebung? Tanja C. Vollmer über die Psychologie des Wartezimmers.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2019: Konzentration finden
Psychologie Heute Compact 63: Loslassen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​