Wer bin ich noch?

Irgendwann entscheiden wir uns für ein Leben und eine Identität. Doch wir sind mehr als eine Rolle. Wie wir unsere verborgenen Potenziale entfalten.

Eine junge Frau schaut kokett und hält einen Fächer in der Hand, auf dem verschiedene Seiten ihrer Persönlichkeiten zu sehen sind
Wir haben die Chance auf einen Fächer voller Möglichkeiten, uns zu entfalten © Frauke Ditting

In Wirklichkeit aber ist kein Ich, auch nicht das naivste, eine Einheit, sondern eine höchst vielfältige Welt, ein kleiner Sternenhimmel, ein Chaos von Formen, von Stufen und Zuständen, von Erbschaften und Möglichkeiten. […] der Mensch ist eine aus hundert Schalen bestehende Zwiebel, ein aus vielen Fäden bestehendes Gewebe.

So beschrieb Hermann Hesse im Steppenwolf das Spannungsfeld, in dem wir uns befinden. Einerseits brauchen wir eine gewisse Klarheit darüber, wer wir sind und was uns…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2020: Wer bin ich noch?
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge