Die Stärke schwacher Beziehungen

Gerade die „losen“ Bekanntschaften sind eine wichtige Stütze im Leben, manchmal mehr als unsere engen Vertrauten. Worin liegt ihr besonderer Wert?

Zwei weibliche Bekannte stehen vor einer Bücherwand an einem Tisch mit vielen Bücher und unterhalten sich, während sie in einem Buch blättern
Lose Bekanntschaften inspirieren und verändern die Perspektive. © Deepol by plainpicture

Vor ein paar Jahren sah sich der amerikanische Autor Joel Stein die jährliche Liste der 100 einflussreichsten Menschen des Time-Magazins einmal genauer an. Er sei zu folgendem Ergebnis gekommen, berichtete er: Die dort aufgeführten Wissenschaftlerinnen, Politiker, Umweltschützerinnen und Erfinder bedeuteten ihm: nichts. Deshalb fragte er: „Was ist mit den Leuten, die uns tatsächlich beeinflussen?“, und erstellte eine andere Liste. Sie heißt Joel 100 und umfasst alle Menschen, die Stein damals persönlich wichtig waren.

Zu Joel Steins Auswahl gehörten natürlich zunächst einmal seine Familie und seine engen Freunde und Freundinnen; er kam dabei auf 18 Köpfe. Darüber hinaus war es ein breites Spektrum unterschiedlicher Personen aus seiner Umgebung, mit denen er mehr oder weniger vertraut war: ein Bekannter, der immer gute Restauranttipps hatte; die Redakteurin, die seine Kolumnen so gekonnt redigierte; sein Augenarzt, zu dem er schon seit Jahren ging; die Verkäuferin am Tacostand, die „immer lächelt, als würde sie mich gut kennen“.

Offenbar sprach der Autor etwas Tieferes in den Leserinnen und Lesern an; jedenfalls machten sich viele die Mühe, online zu gehen, um sich die Joel 100 genauer anzusehen. Die Psychologin Karen Fingerman und die Journalistin Melinda Blau, die Steins Geschichte in ihrem Buch Consequential Strangers erzählen, wundert das nicht: „Tatsache ist, dass jeder und jede von uns eine einzigartige Sammlung von bedeutsamen Menschen hat, außerhalb unseres engen Zirkels von Familienmitgliedern und Freundinnen und Freunden.“

Dieser weitere Kreis reiche „von langjährigen Bekannten bis zu Menschen, denen wir gelegentlich oder nur an bestimmten Orten begegnen. Sie kommen aus zahlreichen Bereichen unseres Lebens, und jeder ist in irgendeiner Weise mit uns verbunden und erfüllt ein bestimmtes Bedürfnis.“

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
In Krisenzeiten möchten wir wieder Kontakt zu einst eng vertrauten Menschen aufnehmen. Kann es gelingen, an die alte Freundschaft anzuknüpfen?
Leben
Woran scheitern Freundschaften? Und wie schließt man neue?
Gesundheit
Beim Brainspotting geben Blickrichtungen dem Therapeuten Zugang zu eingefrorenen Gefühlen. Das behauptet David Grand, der Erfinder der Methode.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2022: Stille Aufträge
Psychologie Heute Compact 67: Schwierige Beziehungen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?