„Sich selbst von außen betrachten“

Wir können uns selbst dabei unterstützen, Konflikte und Dilemmas im Berufsleben zu lösen, sagt die Psychologin und Coachin Heike Kramann.

Die Illustration zeigt die Perspektive von oben auf einem Mann im Anzug, der sich selbst von außen wahrnimmt
Innehalten und sich selbst betrachten – Wege zu einem besseren Selbst. © Jörg Dommel

Frau Kramann, Sie sind als Coachin und Supervisorin tätig, aber möchten uns dazu ermutigen, Probleme im Beruf selbst zu lösen, uns also selbst zu coachen. Warum?

Es gibt eine ganze Reihe an Tools, die ich im Coaching verwende, die man aber auch leicht selbst anwenden kann. Mir geht es darum, zur Selbstermächtigung zu motivieren. Wer sich selbst coacht, gewinnt das Gefühl, es aus eigener Kraft geschafft zu haben. Das ist gut fürs Selbstvertrauen.

Was ist das Ziel von beruflichem Selbstcoaching?

Es geht darum zu lernen, sich selbst und die berufliche Situation aus der Distanz und aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten. So gewinnt man mehr Klarheit, welchen Weg man bis zu einer Lösung gehen kann.

Sehen Sie eine Tendenz dahin, dass sich Erwerbstätige eher zu oft Hilfe holen als zu selten?

Das lässt sich schwer generalisieren: In den psychosozialen, helfenden Berufen wie soziale Arbeit, Beratung, Therapie, auch Pflege gehört es zum Standard, dass man im Rahmen von Supervision, Qualitätszirkeln oder Intervisionsgruppen seine Arbeit gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen reflektiert. Das halte ich für sehr sinnvoll, solange es nicht in eine Art „erlernte Hilflosigkeit“ mündet – in dem Sinne, dass Reflexion und Handlungsimpulse nur noch auf der Basis von Supervision vorstellbar sind. Dass sich Führungskräfte auch in anderen Branchen mithilfe von Coaching einen Reflexionsrahmen schaffen, tut der Arbeitswelt im Allgemeinen eher gut.

Problematischer sehe ich es, wenn berufliche Probleme individualisiert und personalisiert werden, ohne den arbeitsweltlichen Kontext mitzubedenken. Die Frage „Was ist an mir falsch, dass ich in meinem Beruf Probleme habe?“ verengt den Blick auf mögliche Lösungen und pathologisiert das…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Trotz sexueller Übergriffe auf Patienten wurde ein Psychotherapeut gedeckt. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, im Interview.
Beruf
Wenn die Arbeit nervt, träumen viele von einer neuen Tätigkeit. Doch der Wechsel zum vermeintlichen Traumjob bringt oft keine Besserung. Tatsächlich liegen die…
Gesundheit
Manchmal verliebt sich eine Klientin in ihren Psychotherapeuten oder er überschreitet seine Grenzen. Was bedeutet das für den Fortgang der Therapie?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2021: Sich wieder nah sein
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​