Der neue Hochzeitskult

Traditionelle Hochzeitsriten liegen wieder im Trend. Ist dies ein Rückfall in alte Geschlechterrollen - oder ein Ausdruck von Emanzipation?

Der Vater führt die Braut zum Altar: Ein selbstbewusstes Spiel mit überholten Rollen? © Getty

Der neue Hochzeitskult und die alten Rollen

Die Frau, ganz in Weiß, wird vom Vater an den Traualtar geführt und dort dem Ehemann überantwortet. „Traditionelle“ Hochzeitsriten liegen wieder im Trend. Ein Rückfall in alte Geschlechterrollen? Oder ist gerade dieses Spiel mit längst überwundenen Klischees ein Ausdruck von Emanzipation?

Mareike und Mark feierten die Party ihres Lebens. Ihre Hochzeit in der Karibik ging über mehrere Tage. Die halbe Familie und ein paar enge Freunde hatten den Langstreckenflug auf sich genommen. Eine Yacht war gebucht, Häppchen für die illustre Gesellschaft gab’s beim Schippern im türkisfarbenen Meer am Tag vor der Trauung. Am nächsten Vormittag dann die Zeremonie am Strand, und später saßen alle von der besten Freundin bis zur Großmutter rund um den Pool im exklusiven Restaurant bei Loungemusik.

Jeder hat seine eigenen Vorstellungen von der Traumhochzeit. Aber der Trend ist: Das Eheversprechen wird immer häufiger zum Großereignis. Eine „Eventisierung“ beim Heiraten nennt das die Soziologieprofessorin Paula-Irene Villa von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Nachdem die Zahl der Eheschließungen seit den 1960ern über Jahrzehnte kontinuierlich gesunken war, steigt sie inzwischen wieder. Laut dem Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung heiraten pro Jahr 410 000 Deutsche. Qualitative Untersuchungen zu Hochzeiten sind rar. Doch vertraut man der aktuellen Studie im Auftrag eines Onlinekartengestalters (kartenmacherei.de/hochzeitsstudie), so sieht man, wie aufwendig Hochzeiten heutzutage gefeiert werden: 71 Prozent der 1018 befragten Frischvermählten leisteten sich ein Hochzeitsfest für 5000 bis 30 000 Euro oder sogar mehr. Die meisten feierten mit 75 bis 100 Freunden und Verwandten, etwa jedes zehnte Paar sogar mit bis zu 200 Gästen.

Wie die Traumhochzeit in die Welt kam

Was aber bewegt Menschen heute dazu, ihre Hochzeit so teuer und mit so viel Pomp zu inszenieren? Das Ritual hat eine lange Vorgeschichte. Prächtige Kleider, eine reich geschmückte Tafel, überall Kerzenleuchter, sich einmal im Leben wie Prinz und...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2018: Alles zu meiner Zeit
file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?