„Meine Eltern haben sieben Jahre auf mich gewartet“

Die Schriftstellerin Annette Mingels erfuhr als Zwölfjährige, dass sie ein Adoptivkind ist. Was das in ihr auslöste, erzählt sie im Psychologie Heute-Gespräch.

„Meine Eltern haben sieben Jahre auf mich gewartet“

Die Schriftstellerin Annette Mingels erfuhr als Zwölfjährige, dass sie ein Adoptivkind ist. Was das in ihr auslöste und warum sie das Thema in ihrem aktuellen Roman "Was alles war" aufgegriffen hat, erzählt sie im Psychologie Heute-Gespräch

Annette Mingels, in Ihrem neuen Roman Was alles war verarbeiten Sie die Geschichte Ihrer eigenen Adoption. Vieles von dem, was Sie erlebt haben, findet sich in der Biografie von Susa, der Hauptfigur, wieder. Susa ist als Baby adoptiert worden, Sie selbst kamen im Alter von zwei Wochen zu Ihren Adoptiveltern. Als Sie zwölf waren, haben Ihre Eltern Ihnen erzählt, dass Sie ein Adoptivkind sind. War das damals ein Schock für Sie?

Im ersten Moment schon, ich konnte es kaum glauben. Zumal ich meinem Adoptivvater, der 2012 gestorben ist, sehr ähnlich sah, wir sind häufig darauf angesprochen worden. Selbst bei den Krankheiten gab es Parallelen: Wir bekamen beide spät Heuschnupfen, hatten immer mit dem Kreislauf zu kämpfen und anderes. Ich habe den Schock aber relativ schnell überwunden. Meine Eltern erzählten mir, sie hätten sieben Jahre auf mich gewartet, deshalb fühlte ich mich von ihnen extrem gewollt. Allerdings hatte ich auch vorher nie das Gefühl, dass mir Zuwendung fehlte. Meine Eltern haben meine Schwester, ebenfalls ein Adoptivkind, und mich immer sehr liebevoll umsorgt.

In Ihrem Roman schildern Sie, dass Susas Eltern ihrer Tochter verboten haben, über ihre Adoption zu sprechen. Es gab also ein Familiengeheimnis, was für Kinder ja eine erhebliche Belastung sein kann, sie wollen vor allem Normalität. Wie war das bei Ihnen?

Sie haben recht, auch ich sollte...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Therapiestunde: Als Teenager gab eine Frau ihr Kind zur Adoption frei – und leidet noch heute stark darunter. Welche Rolle spielten ihre Eltern?
Leben
Meist verläuft das Leben nicht so ideal, wie man es sich ausgemalt hat. Biografiearbeit ermöglicht eine Versöhnung mit dem eigenen Lebensweg.
Gesellschaft
​Babyklappen sollen Neugeborene davor bewahren, ­ausgesetzt oder getötet zu werden – aber funktioniert das auch?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2017: Wie tickt dieser Mensch?
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesundheit
Manche Menschen werden aggressiv, wenn andere essen oder laut atmen. Woher die Geräuschempfindlichkeit kommt und was man dagegen tun kann.
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.