„Bitte rechts abbiegen“ oder Warum das Auto im Fluss landet

Immer mehr Aufgaben werden heute von digitalen Helfern übernommen. In vielerlei Hinsicht haben sie unser Leben sicherer und leichtergemacht. Doch die zunehmende Automa­tisierung hat ihre Schattenseiten. Autopiloten, Navis und Diagnose­hilfen lassen das Denken und Handeln der Nutzer nicht unberührt. Gravierende Fehlleistungen können die Folge sein

„Bitte rechts abbiegen“ oder Warum das Auto im Fluss landet

Immer mehr Aufgaben werden heute von digitalen Helfern übernommen. In vielerlei Hinsicht haben sie unser Leben sicherer und leichtergemacht. Doch die zunehmende Automa­tisierung hat ihre Schattenseiten. Autopiloten, Navis und Diagnose­hilfen lassen das Denken und Handeln der Nutzer nicht unberührt. Gravierende Fehlleistungen können die Folge sein

An einem Samstagabend im Oktober 2013 fuhr ein Hamburger seinen Kleinbus über einen Bootssteg direkt in die Elbe. Der Fahrer war nicht etwa betrunken oder übermüdet. Weil ihm das Navigationssystem signalisiert hatte, geradeaus zu fahren, war er nicht nach links auf die Hauptverkehrsstraße abgebogen, sondern lenkte sein Fahrzeug geradewegs in den Strom. Zum Glück konnten sich die beiden Insassen aus dem Fahrzeug befreien, bevor es im Wasser versank.

Dies war ein besonders kurioses Navi-Malheur, aber bei weitem kein Einzelfall. Im Allgäu nahm ein Fahrer eine Brücke, eine Überführung und diverse Schilder mit, weil er brav den Vorgaben des GPS-Geräts folgte, ohne auf die Warnschilder am Straßenrand zu achten. In Bonn gehorchte eine Frau der Aufforderung „bitte hier rechts abbiegen“ an einem Bahnübergang zu wörtlich und fuhr geradewegs auf die Gleise, auf denen ein Zug herannahte. Nicht immer gehen solche Vorkommnisse glimpflich ab. In Niederbayern wurden fünf Menschen schwer verletzt, als sich ein Autofahrer auf Anweisung des veralteten Navis auf der linken Spur einordnete, die aber mittlerweile dem Gegenverkehr gehörte – Frontalzusammenstoß.

Navigationssysteme sind eine feine Sache. In unbekanntem Terrain lenken sie einen von A nach B, ohne dass man wegen schlechter Beschilderung oder eingeschränktem Orientierungssinn in Stress gerät. In vielen Fällen dürften sie das Fahren auch sicherer machen, weil man sich nicht mehr dazu...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?