„Wir müssen uns dem Grauen aussetzen“

Terroristen des Islamischen Staates richten ihre Geiseln hin, die Ebola­epidemie wütet in Afrika. Der Impuls, die unerträglichen Nachrichten einfach auszublenden, ist verständlich, meint der Dortmunder Professor für Journalistik Claus Eurich. Aber wegschauen ist keine Option

„Wir müssen uns dem Grauen aussetzen“

Terroristen des Islamischen Staates richten ihre Geiseln hin, die Ebola­epidemie wütet in Afrika. Der Impuls, die unerträglichen Nachrichten einfach auszublenden, ist verständlich, meint der Dortmunder Professor für Journalistik Claus Eurich. Aber wegschauen ist keine Option

Täglich sehen, hören und lesen wir Katastrophenmeldungen und entwickeln dabei eine Routine, die sich manchmal beängstigend abgebrüht anfühlt. Wie können wir mit den Schreckensbildern umgehen, ohne völlig abzustumpfen oder uns davon überfluten zu lassen?

Eine grundsätzliche Bemerkung vorneweg: Seit einigen Jahrzehnten ist das Recht auf Information nicht nur ein kulturelles, sondern ein elementares Menschenrecht, direkt vergleichbar mit dem Recht auf ein Dach über dem Kopf und dem Recht auf Bildung und körperliche Unversehrtheit. Ein Leben in globalisierten Kontexten ist nicht möglich, ohne dass wir voneinander wissen und angemessen informiert sind. Ich halte es für nicht vertretbar, bestimmten Informationen auszuweichen und uns davon abzuschotten. Wir müssen uns dem, was in der Welt geschieht, stellen, auch wenn es furchtbar ist und wehtut.

Gleichzeitig leben wir in einer Kultur, der wir, was die Schnelligkeit und Dichte von Informationen angeht, evolutionär noch nicht gewachsen sind. Wir haben bisher keine Mechanismen entwickelt, mit der Informationsflut selektiv umzugehen. Und wir müssen Dinge verarbeiten, die das Maß dessen, was Menschen normalerweise verarbeiten können, weit überschreiten.

Wir stecken also in einem Dilemma. Wir sollen uns konfrontieren und sind gleichzeitig überfordert. Was nun?

Zunächst einmal müssen wir verstehen, welche Macht Bilder auf uns ausüben, und realisieren, dass dieser Prozess unbewusst abläuft. Wir leben in der Illusion, dass wir uns freiwillig...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.