Menschenfreunde mit Macken

Psychotherapeuten sind in Filmen und Serien, wenn nicht gar böse, so doch zumindest schillernde Figuren.

Die Illustration zeigt einen Klienten bei seinem Therapeuten in einem dunklen Raum, wobei der Therapeut aussieht wie Hannibal Lecter aus dem Kinofilm
In Filmen sind Psychotherapeuten häufig Antihelden oder Bösewichte. © Florian Bayer

Früher war im Fernsehen alles einfacher. Beim Tatort gab es die guten Kommissare, die bösen Täter, und in den Liebesfilmen fanden die Deckel verlässlich ihre Töpfe. Dr. Brinkmann (Die Schwarzwaldklinik), Dr. Stefan Frank (Der Arzt, dem die Frauen vertrauen) und Dr. Quinn (Ärztin aus Leidenschaft) heilten kompetent, vertrauenswürdig und leidenschaftlich ihre Patienten, blieben dabei stets freundlich und fanden daneben noch ihr Liebesglück.

Als mindestens dubiose Figuren treten dagegen seit jeher die Psychotherapeuten in Filmen und Serien auf. Nicht selten scheinen sie ihren Patienten mehr zu schaden als zu helfen und wirken selbst psychisch instabil oder sogar völlig durchgeknallt. Mörder, Vergewaltiger, Pädophile, Scharlatane und Hochstapler finden sich unter Freuds Urenkeln in Filmen. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Übersichtsarbeit der Literaturwissenschaftlerin Jacqueline Hopson von der Universität Exeter. Die Autorin, die selbst jahrelang Psychiatrie- und Therapiepatientin war, bezieht sich dabei unter anderem auf Filmklassiker wie Das Schweigen der Lämmer, Einer flog über das Kuckucksnest oder die Stieg-Larsson-Verfilmung Verblendung.

Nur geringfügig positiver kommen die Psychotherapeuten in einer Studie des amerikanischen Psychiaters Numan Gharaibeh aus dem Jahr 2005 weg, der 100 populäre US-Filme ausgewertet hat. Seinen typischen fiktiven Kollegen sieht er als mittelalten weißen Mann porträtiert, der freundlich wirkt, aber inkompetent ist und in der Regel Grenzverletzungen – meist sexueller Art – begeht.

Psychotherapeut als Antiheld

Dabei könnte ein Psychotherapeut, eine Psychotherapeutin so viel sein: helfend, heilend, verstehend. Jene Personen, die für eine große Zahl realer Menschen ein geschätzter Beistand in emotionaler Not sind, werden im Film zu einem Archetyp des Bösewichts...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesellschaft
Ein Sammelband untersucht, wie Psychotherapeuten und Psychiater in Filmen und Serien dargestellt werden.
Leben
Die Macht des spontanen Eindrucks – und warum dem ersten Blick unbedingt ein zweiter folgen sollte
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2020: Persönlichkeit: Histrionisch
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Familie
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Gesellschaft
Psychologische und psychotherapeutische Fachgesellschaften sehen Stimmungswandel im Umgang mit der Corona Krise
Leben
RESILIENZ: Resilienz ist eine Frage des Bewertungsstils. Krisen standzuhalten lässt sich lernen, erklärt der Forscher Raffael Kalisch in einem Buch.