Ansteckende Korruption

In einem wissenschaftlichen Experiment wurde gezeigt, dass sich ehrliche Menschen durch Unehrliche anstecken lassen können.

Die Illustration zeigt schwarze Hände, die in einer Domino-Reihe stehen, wobei die ersten Hände umfallen und die dahinterstehenden mitreißen
© Joni Majer

Korruption nimmt nach der Einschätzung von Transparency International weltweit zu. Auch in Deutschland, so zeigt der 2018er Report, steigen Korruption und Bestechung in Wirtschaft und öffentlichen Institutionen an. Ein Mitarbeiter einer Ausländerbehörde hatte gegen Geld Anträge zugunsten von Asylbewerbern ausgestellt. Mehrere Angestellte eines großen Industrieunternehmens wurden freigestellt: Bei einer Revision hatte sich gezeigt, dass sie über längere Zeit hinweg nicht geleistete Arbeitsstunden von externen Firmen abgerechnet hatten.

Es passiert noch nicht oft, aber im Privaten führen neuerdings Notlagen zu Bestechung, wie Medienberichte zeigen. Eltern bieten etwa auf eBay Geld, oft diskret als Spende, für die erfolgreiche Vermittlung von Kitaplätzen an. Wohnungssuchende wollen es potenziellen Vermietern mit Geld leichtmachen, ihnen die Wohnung zu geben. 

Wie kommt es dazu? Eine neue Studie des bekannten Psychologen Dan Ariely von der Duke University und seiner Kollegin Ximena Garcia-Rada (Harvard University) kommt zu einem beunruhigenden Ergebnis: Korruption ist ansteckend. Offenbar kann es die Moral eines Menschen schwächen, wenn er mitbekommt, wie andere korrumpieren und sich so Vorteile sichern; oder auch wenn jemand versucht hat, uns zu bestechen.

Lügen für den Gewinn

In der raffiniert konstruierten Studie von Ariely erhielten die Teilnehmer zunächst Instruktionen für ein virtuelles Glücksspiel: Sie sollten 30-mal würfeln und würden für jedes Auge einen fixen Geldbetrag erhalten, den sie behalten dürften, erklärte ihnen ein…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Rund die Hälfte der Beschäftigten flunkert im Job ab und an. Das ist beunruhigend, aber oft halb so schlimm.
Leben
Wer sich für Psychologie interessiert, kann bequem von zu Hause aus studieren – bei den besten Forschern der Welt. Das sind interessante Angebote.
Leben
2050: Alles ist vernetzt. Kleidung, Auto, und Wohnung kommunizieren miteinander. Wie verändert das unsere Beziehung zu echten Menschen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2020: Ruhe im Kopf
Anzeige
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.