„Alles ist schon da und war immer da“

Raphaela Edelbauers Roman spielt an einem Ort, an dem das Vergangene gegenwärtig ist. Ein Gespräch über die Illusion der Zeit.

Die Autorin Raphaela Edelbauer steht zwischen Felsen vor einem Höhleneingang
Raphaela Edelbauer in Niederösterreich, September 2020. © Mafalda Rakos

Wer Raphaela Edelbauers Website besucht, den empfängt die Zeichnung eines riesigen, finster dreinblickenden Tintenfisches – doch dann, auf ihrem Porträtfoto, lächelt sie freundlich. Wer ihr auf Twitter folgt, liest Heiteres, Persönliches, aber bisweilen kann man ihr auch zusehen, wie sie eine Art Essenz aus Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft zur Melodie von Boney M.s Gassenhauer Ma Baker intoniert („Kakakakant, synthetisch ist Mathematik“). Slapstick, Philosophie, harte…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Psychologie und Literatur: Science-Fiction-Verleger Sascha Mamczak über unendliche Weiten, Aliens und den legendären „sense of wonder“.
Leben
Psychologie und Literatur: Warum fantastische Romanzutaten nicht unbedingt zur Realitätsflucht anstiften. Ein Gespräch mit Thomas Hettche über seinen Roman…
Gesellschaft
Psychologie & Literatur: Anke Stelling schildert im Interview, auf welch subtile Weise Menschen einander mit der Sprache ausgrenzen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2020: So gelingt Entspannung
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.