Im Fokus: Ex-Neonazis

Politikwissenschaftler Daniel Köhler sprach mit Menschen, die sich über Jahre in rechtsextremistischen Milieus bewegten – und dann den Absprung wagten

Ein Skinhead mit Tattoos im Gesicht schaut aggressiv
Der Leistungsdruck in der rechtsextremen Szene ist sehr hoch. Wer Schwäche zeigt, wird schnell eiskalt abserviert. © picture alliance//©Everett Collection

Herr Köhler, Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen haben mit ehemaligen Neonazis gesprochen, die nach jahrelanger Zugehörigkeit zum Milieu ausgestiegen sind. Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Die Reue und die Schuld. Manche zeigten ein riesiges Bedürfnis, ihre Schuld wiedergutzumachen. Einige der Befragten haben wie Kinder fast hilflos nach Vergebung gesucht. Es sind Menschen, die sich verändert haben. Sie haben gezeigt, dass das möglich ist.

Wer waren die Befragten?

Da die rechte Szene generell sehr männlich ist, waren es zu mehr als 80 Prozent Männer, im Durchschnitt 35 Jahre alt. Die jüngste Person war 18, die älteste 62. Wir haben nur Interviews von Befragten ausgewertet, die mindestens fünf Jahre in der Szene gewesen waren, insgesamt haben wir mit 36 ehemaligen Neonazis gesprochen. Die Bildungsabschlüsse waren etwas höher als im Durchschnitt der Szene: Wenige hatten einen Hochschulabschluss, die meisten Realschulabschluss oder Abitur.

Viele waren in jungen Jahren dazugestoßen und im Schnitt zehn Jahre dabeigeblieben. Einige hatten aufgrund ihrer Bildung und Fähigkeiten führende Positionen, etwa als Anführer von Gruppen, als Autoren von Texten oder Administrator von Websites. Ein Teil von ihnen war mal in Haft. Allen war ihre Zeit in den rechten Gruppen damals wichtig gewesen. Sie hatten viel darüber nachgedacht und die Sache ernst genommen. Als Aussteiger sind sie nicht repräsentativ: Sie hatten die Szene verlassen, weil sie mit ihr nicht mehr einverstanden waren. Wer keine Probleme damit hat, bleibt.

Was hatte die Interviewten zum Einstieg in die Neonaziszene motiviert?

Die meisten wollten mehr aus ihrem Leben machen, etwas erreichen. Entscheidend war das Gefühl, von der Gesellschaft und der Politik „ungerecht“ behandelt zu werden und zu erleben, dass „Stolz“, „Ehre“ und „Kameradschaft“…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Wie gerät ein junger Mensch in die Fänge von Glaubensfanatikern? Und kann es gelingen, ihn daraus zu befreien? Der Versuch, radikalisierte Muslime zu erreichen,…
Leben
Trauer, Trennung, Karriereende: Rituale erleichtern den Übergang in eine neue Lebensphase. Wieso Bräuche guttun und wie Sie ihr eigenes Ritual finden können.
Gesellschaft
Es ist nicht normal, sich selbst und Unschuldige in die Luft zu sprengen. Und doch kommen Studien immer wieder zu dem Ergebnis: Die meisten Dschihadisten sind…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.