Tatort: Was soll das Psychiater-Bashing?

In der Krimireihe „Tatort“ wurde der „verrückte Psychiater“ zum Täter. Dieses Narrativ richte großen Schaden an, findet Psychoanalytiker Volker Münch.

Das Foto zeigt mehrere Bücher, die auf einem Regalbrett stehen. Die Buchrücken ergeben zusammen eine Maske mit ausdruckslosem Blick.
Psychiaterinnen und Psychiater sind mehr als das eindimensionale, verzerrte Bild, dass der „Tatort“ von ihnen zeichnet. © Andrea De Santis / Unsplash

Das war nun doch etwas zu viel. Nach zwei Sonntagabend-Tatorten mit je einem verrücktgewordenen Psychiater fragt man sich, welches Bild Drehbuchautoren und -autorinnen von Neurotikern, Psychotikern und ihren Helfern haben und welches Bild Hilfsbedürftige damit vermittelt bekommen. Zugegeben, Fiktion ist Fiktion und nicht die Realität, aber in Zeiten, in denen das eine mit dem anderen auch in öffentlichen Diskursen zuweilen zu verschmelzen scheint, besteht doch zumindest eine größere…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Psychotherapeuten sind in Filmen und Serien, wenn nicht gar böse, so doch zumindest schillernde Figuren.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
Gegen Schizophrenie und andere schwere Psychosen helfen nur Medikamente: Diese Lehrmeinung hält sich hartnäckig, obwohl sie längst widerlegt ist.
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.