Drogentrips gegen die Schwermut

Um die Therapie psychischer Leiden mithilfe von Drogen wie LSD ist ein euphorischer Hype ausgebrochen. Wie weit tragen die Versprechungen?

Die Illustration zeigt eine Frau mit doppeltem Gesicht mit buntem Bewusstsein
Die Drogenreisenden haben das Gefühl, die Grenzen des Ichs zu überwinden. Sie glauben, philosophische Einsichten zu haben, und erleben Sinn. © Tina Berning

Die Frau mittleren Alters litt seit Jahren an Depressionen, in den letzten beiden praktisch ununterbrochen. Darum entschloss sie sich, an einer Studie des Mannheimer Zentralinstituts für Seelische Gesundheit teilzunehmen. Patientinnen und Patienten, denen bisher nichts dauerhaft geholfen hat, erhalten eine Substanz verabreicht, die eigentlich verboten ist: Psilocybin – der Hauptwirkstoff sogenannter Zauberpilze, der Halluzinationen und mystische Erfahrungen erzeugen kann.

Für wissenschaftliche Studien wird Psilocybin synthetisch erzeugt und als Kapsel verabreicht. In Mannheim begleiten zwei Therapeutinnen oder Therapeuten die Sitzung. Die ganze Zeit läuft Musik, die unter dem Einfluss der Droge sehr intensiv wahrgenommen wird und die Erfahrung lenken kann.

Zwei Stunden lang tat sich bei der Patientin erst einmal gar nichts. Dann fing sie an zu weinen und zu lachen, manchmal unkontrolliert. Sie weinte mehrere Stunden. Erst als die Wirkung nach sieben Stunden langsam abklang, war es wieder möglich, mit ihr zu reden. Sie sagte, das sei die beeindruckendste Erfahrung gewesen, die sie je in ihrem Leben gemacht habe.

Chemisches Gewitter

Eine halluzinogene Droge einzunehmen kann ein tiefgreifendes Erlebnis sein. Wer sie nimmt, hat oft das Gefühl, die Welt in ganz neuem Licht zu sehen und zu profunden Einsichten zu kommen. Kann das helfen, psychische Störungen zu überwinden? Oder profaner: Drogen greifen – genau wie herkömmliche Psychopharmaka – in das Wechselspiel der Nervenbotenstoffe im Gehirn ein. Ist dieses Wechselspiel durch die Krankheit gestört, könnte das chemische Gewitter womöglich reinigend sein. Ist es so?

Die Forschenden in Mannheim um den Psychiatrieprofessor Gerhard Gründer prüfen gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Berliner Charité, ob Psilocybin gegen Schwer­mut hilft. 144 Depressive, bei denen bisher nichts dauerhaft gewirkt hat, erhalten entweder als eine Art Placebo eine winzige…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
In seinem Buch „Verändere Dein Bewusstsein“ geht Michael Pollan dem therapeutischen Nutzen von Psychedelika nach.
Gesundheit
Einen Rausch wie nach dem Konsum halluzinogener Drogen kann man auch mit Placebo erleben – wenn die Umgebung stimmt.
Gesundheit
Psychologie nach Zahlen: 6 Faktoren, die über Erfolg oder Scheitern einer Psychotherapie mitbestimmen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2022: Die Zeit, als alles neu war
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.