Wann ist ein Mensch psychisch krank?

Bei psychischen Leiden ist der Übergang von der Lebenskrise zur Störung fließend. Wo verläuft die Grenze zur Krankheit? Der Psychiater Andreas Heinz hat da einen Vorschlag

Wann ist ein Mensch psychisch krank?

Bei psychischen Leiden ist der Übergang von der Lebenskrise zur Störung fließend. Wo verläuft die Grenze zur Krankheit? Der Psychiater Andreas Heinz hat da einen Vorschlag

Herr Professor Heinz, warum ist es so schwierig, psychische Krankheit zu definieren? Kann man nicht einfach sagen: Ich leide, also bin ich krank?

Damit würden wir ja schnell alle möglichen Leidenszustände zu einer Krankheit erklären. So wird beispielsweise seit Jahren diskutiert, ob es eine Verbitterungsstörung gibt. Aber das geht mir zu weit. Verbitterung, das ist doch ein Gefühl, das zum Leben dazugehört. Genauso wie Traurigkeit und Trauer, Angst und Panik, Verzweiflung und Enttäuschung. Gefühle, die jeder mehr oder weniger kennt. Gefühle, die es auszuhalten gilt und mit denen man umgehen kann.

Gilt der Satz denn umgekehrt: Ich leide nicht, also bin ich psychisch gesund?

Auch das funktioniert nicht. Menschen mit einer bipolaren Störung beispielsweise fühlen sich in der Manie ja oft ganz wunderbar, sind aber gerade dabei, ihr Leben zu gefährden. Einige psychische Erkrankungen gehen eben mit einer mangelnden Krankheitseinsicht einher. Das Leidenskriterium reicht also nicht, um Krankheit zu definieren.

Bei körperlichen Erkrankungen scheint klar zu sein, was krankhaft ist: Es liegt ein organischer Befund vor. Könnten objektivierbare Befunde auch für psychische Krankheit ein Kriterium sein?

So einfach ist das nicht. Der Krankheitsbegriff ist auch in der allgemeinen Medizin nicht geklärt: Mal...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Niedergeschlagen, pessimistisch, schlecht gelaunt – das sind wir alle mal. Meist bessert sich die Laune nach kurzer Zeit wieder. Doch was ist, wenn die negative...
Gesundheit
Nach einer Krebsdiagnose fallen Betroffene aus dem normalen Alltag heraus. Was kann helfen?
Gesundheit
Aus heutiger Sicht schlitterte Theodor Fontane 1892 in eine Depression – die allerdings verkannt wurde und sein ganzes Schaffen lahmlegte.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2017: Narzissten
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.