Wenn nichts mehr real ist

Es gibt Momente, in denen wir die Welt wie durch einen Schleier wahrnehmen. Doch bei manchen Menschen hält dieser beängstigende Zustand an.

Derealisation: Die Welt fühlt sich fremd und leblos an, als wäre sie gar nicht da. ©Marco Wagner

Und plötzlich wirkt nichts mehr real

Irgendwie „neben sich zu stehen“ oder die ­Außenwelt wie durch einen Schleier wahrzunehmen – das haben viele von uns schon einmal erlebt. Doch der Zustand kann anhalten, über Jahre. Dahinter ­verbirgt sich eine fast vergessene Krankheit

Das erste Mal passiert es bei der Arbeit. Sie steht in dem kleinen Laden an der Kasse und fühlt, wie Panik in ihr aufsteigt. Eine abgrundtiefe Angst, ohne zu wissen, wovor. Melike bemerkt, wie ihr Herz rast und sie anfängt zu schwitzen. Alles in ihr zieht sich zusammen, der Raum erscheint ihr wie ein Käfig. Sie macht ein paar Schritte, doch ihre Beine bewegen sich wie mechanisch, sie kann sie nicht mehr fühlen. Dieses beängstigende Gefühl geht auch auf den Bauch und die Arme über. Der ganze Körper scheint nicht mehr zu ihr zu gehören.

Damit die Kollegen nichts merken, flüchtet sich Melike in die Damentoilette. Sie schaut in den Spiegel und erkennt ihr eigenes Gesicht nicht mehr. Sie weiß, „das bin ich“, und zugleich erscheint ihr dieses Gesicht fremd und ohne einen Bezug zu ihr selbst. Auch die Dinge um sie herum nimmt sie nur noch wie hinter...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2018: Diese Wohnung tut mir gut!
print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.