Das Trauma heilen

Psychische Verletzungen schädigen die Seele und das Immunsystem. Deutsche Wissen­schaftler konnten nun zeigen: Psychotherapie lindert nicht nur die seelischen Schmerzen, sie repariert auch geschädigte Zellen

Seine Erinnerungen kommen zögerlich, wie von weit her. Aber er kann sie inzwischen aussprechen. Das ging viele Jahre lang nicht. „Sie haben mich begraben, bis zum Hals. Die ganze Nacht war ich so eingegraben. Ich dachte, ich muss sterben.“ Sana-Bairo Sabally aus Gambia hat unvorstellbare Grausamkeiten erlebt. Jetzt sitzt er in einem schlichten Raum der Traumaambulanz an der Universität Konstanz. Er hat sich für das Gespräch fein gemacht, trägt sein festliches gold-braun gemustertes afrikanisches Gewand. Aus Gambia konnte er irgendwann fliehen. Doch noch lange Zeit nach der Flucht kamen immer wieder die Bilder hoch. Ließen ihn innerlich erstarren, brachten ihn um den Schlaf. Neun Jahre hatte er in Afrika im Gefängnis verbracht. Komplett isoliert. Seine Peiniger haben ihn in dieser Zeit immer wieder gefoltert. „Ich war mit den Füßen am Dach aufgehängt. Wie Vieh. Dann haben sie unter mir Feuer gemacht.“

Solche Erlebnisse verwunden die Seele. Und sie können auch körperlich krank machen. Fachleute schätzen: Mehr als jeder dritte Flüchtling, der nach Deutschland kommt, leidet unter einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). „Wir wissen, dass Menschen, die in diesem Zustand lange leben und nicht therapiert werden, ein höheres Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems haben“, sagt die Psychologieprofessorin Iris-Tatjana Kolassa von der Universität Ulm, „und auch für Diabetes, für Autoimmunerkrankungen und für Krebs.“

Wie genau die furchtbaren Erlebnisse den Körper schädigen, konnte am Menschen bisher nicht nachgewiesen werden. Nun gelang es Wissenschaftlern der Universitäten Ulm und Konstanz, die Auswirkungen eines Traumas bis in die kleinsten Zellen zu verfolgen. Sie wagten eine außergewöhnliche...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Mehr zum Thema
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2016: Die Harmonie-Lüge
print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.
Beziehung
Einsamkeit ist insbesondere in diesen Tagen ein wichtiges Thema. Wie entsteht sie und wie kommen wir wieder hinaus?