Berauscht vom Beifall

Warum waren und sind so viele gefeierte Musiker süchtig? Liegt es am Stress des Ruhms? Oder speist die Suche nach dem Kick ihre Kreativität?

Nicht nur Amy Winehouse besang mit "Rehab" ihre Versuche, sich einem Entzug zu unterziehen. ©Daniel Balzer

Berauscht vom Sound des Beifalls

Die Liste ist lang und reicht von Amy Winehouse bis Miles Davis: Warum waren und sind so viele gefeierte Musiker drogen-, alkohol- oder tablettensüchtig? Liegt es am Stress des Ruhms? Oder wird ihre Kreativität gerade von der zerstörerischen Dauersuche nach dem Kick gespeist?

Eric Clapton ist in diesem Jahr 73 Jahre alt geworden. Wenn man seine Biografie liest, ist das durchaus verblüffend. In einem Interview sagte er: „Wenn Sie jung sind, haben Sie coole Vorbilder. Meine waren Ray Charles, Charlie Parker, Billie Holiday. Alles Genies. Und alle auf Heroin. Ein dummer junger Mensch mit meiner Familiengeschichte rutscht da in eine Kausalität hinein. Ich habe gedacht, Ray Charles sei ein Genie, weil er auf Heroin war. Konsequenz: Ich bin ein guter Gitarrist – aber um ein Genie zu sein, muss ich mir die Rübe wegsaufen und dann eine Nadel setzen.“ Die Jünger seiner Musik sprayten „Clapton is God“ an Londoner Hauswände. Sein Leben ähnelte bis zum totalen Zusammenbruch eher einem Trip durch die Hölle.

Die Liste berühmter alkohol- und drogenabhängiger Musiker ist schier endlos. Miles Davis,...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2018: Geschwister
file_download print

News

Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.
Beruf
Es motiviert uns, wenn wir wissen, wofür wir etwas tun. Disziplinierte Menschen sind sehr gut darin, sich diese Klarheit zu verschaffen.