Altern nach Gefühl

Eine Studie zeigt: Man ist tatsächlich so alt, wie man sich fühlt.

„Du bist so alt, wie du dich fühlst.“ Bislang galt dieser Spruch als Trostpflaster für rüstige Senioren. Jetzt zeigt sich: Da ist etwas Wahres dran. Sogar unser Gehirn ist oft so fit, wie wir uns fühlen, wie eine neue Studie zeigt. Südkoreanische Forscher um Seyul Kwak von der Seoul National University rekrutierten 68 gesunde Personen in einem Durchschnittsalter von 71 Jahren. „40 Prozent von ihnen fühlten sich jünger, als sie tatsächlich waren, 34 Prozent gaben an, sich ihrem Alter entsprechend zu fühlen, und 26 Prozent der Teilnehmer empfanden sich als älter, als ihr Geburtsjahr suggerierte“, berichten die Wissenschaftler.

Per Magnetresonanztomografie erfasste das Forscherteam altersbedingte Veränderungen der Probandenhirne. Darüber hinaus nahmen die Teilnehmer an verschiedenen kognitiven Tests teil. Einer von ihnen prüfte das Gedächtnis, ein anderer sollte frühe Hinweise auf Demenzerkrankungen liefern. Das Resultat: „Teilnehmer, die sich jünger fühlten, verfügten über ein größeres Volumen der sogenannten grauen Substanz“, berichten die Forscher. „Außerdem war ihr Gehirn generell in einem besseren Zustand als das ihrer Altersgenossen, die sich ihrem Alter entsprechend oder gar älter fühlten.“ Und sie folgern: „Unser individuelles Altersempfinden könnte als ein wichtiger Indikator für neuronale Gesundheit im höheren Alter dienen.“

DOI: 10.3389/fnagi.2018.00168

Artikel zum Thema
Gesundheit
Gerade sechzig geworden, aber fühlt sich frische vierzig. Viele Menschen erleben sich jünger als sie sind. Wie wirkt sich das auf ihr Wohlbefinden aus?
Leben
Psychologie nach Zahlen: Wie die Psyche im Rhythmus von Frühling, Sommer, Herbst und Winter schwingt. Über vier Einflusssphären der Jahreszeiten.
Leben
Welches Parfüm wir bevorzugen, hängt mit unserem Immunsystem zusammen. Der richtige Duft kann das Gedächtnis verbessern und Stress senken.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2018: Manipulation durchschauen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge