Parfüm: Mehr als nur Duft

Welches Parfüm wir bevorzugen, hängt mit unserem Immunsystem zusammen. Der richtige Duft kann das Gedächtnis verbessern und Stress senken.

Ein blondes Mädchen mit langen Locken riecht an einer Blume und hat dabei die Augen geschlossen
Mit dem richtigen Duft kann man nicht nur einen Raum angenehmer gestalten. © Cavan Images/Getty Images

Jean-Baptiste Grenouille hat den perfekten Geruchssinn. Selbst ohne eigenen Körpergeruch auf die Welt gekommen, ist er in der Lage, kleinste Duftnuancen in seiner Umwelt wahrzunehmen. Er erkennt, welchen Zauber Düfte auf Menschen ausüben, und entwickelt eine Zwangsidee, die fortan sein Leben beherrscht: das perfekte Parfüm. Keiner soll sich ihm entziehen können, alle Menschen seiner Macht verfallen. Unerlässliche Zutat: der Körperduft junger Frauen. Um an diesen Duft zu kommen, muss Grenouille die Frauen zuvor ermorden.

Was sich als faszinierende literarische Vision erwies und weltweit ein Millionenpublikum in den Bann zog, entlockt Wissenschaftlern – rein fachlich betrachtet – nur ein müdes Lächeln. Manfred Milinski etwa, Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön und Professor an der Universität Kiel, hat einen sehr rationalen Zugang zum Thema: „Ein Superparfüm, das alle Menschen der Welt in den Bann schlägt, also auf alle gleichermaßen anziehend wirkt, ist reine Fiktion, das zeigen unsere Experimente“, stellt der Forscher klar.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihr Lieblingsparfüm so riecht, wie es riecht, und Sie nicht ein ganz anderes zu Ihrem Favoriten erkoren haben? Und haben Sie sich insgeheim vielleicht schon gefragt, warum Ihre beste Freundin oder Ihr bester Freund immer wieder zu olfaktorischen Missgriffen neigt, wo es doch so viele angenehme Düfte gibt? Warum stoßen uns manche Parfüms ab, die andere Menschen lieben, selbst wenn wir ihren Geschmack ansonsten teilen?

Das Parfüm als verstärktes Immunsignal an die Mitmenschen

Parfüms werden seit über 5000 Jahren hergestellt, ursprünglich als Räucherwerk, um mit den Göttern zu kommunizieren, später dann auch für die Körperpflege. Lange ein absolutes Luxusgut, wurden sie seit dem 20. Jahrhundert für…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Über Nacht werden wir gescheiter: In den tiefen Schlafphasen wird das, was wir uns tagsüber eingeprägt haben, im Gehirn noch einmal aktiv verarbeitet: Abends…
Gesellschaft
Wie prägen wir uns Dinge ein, während wir schlafen? Jan Born fand durch seine interdisziplinäre Forschung die Antwort. Der Psychologe im Porträt.
Gesundheit
​Aufenthalte im Wald dienen seit jeher der Erholung. In Japan hat man daraus ein Therapiekonzept entwickelt, das auch in Deutschland Anklang findet.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Mut zur Veränderung: Psychologie Heute 10/2014
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​