Die Last des sozialen Status

Eine Forschergruppe untersuchte, wie sich der wahrgenommene soziale Status von Müttern auf ihre Gesundheit auswirkt.

Der sozioökonomische Status lässt sich objektiv bestimmen – die subjektive Wahrnehmung aber beeinflusst unsere Gesundheit. Dies bestätigte eine Untersuchung von 1168 Frauen, die vier Wochen nach der Geburt eines Kindes, sechs Monate später und schließlich ein Jahr danach befragt und untersucht worden waren.

Christine Guardino und Christine Dunkel Schetter stellten bei ihrer Untersuchung fest: Bei Frauen, die ihren sozialen Status bei der ersten Befragung subjektiv als niedrig wahrgenommen hatten, hatten sich Stressparameter wie Blutdruck, Cholesterin, Kortisol, Herzschlag und andere deutlich verschlechtert.

Etwa 15 Prozent der Mütter berichte­ten von einem sehr niedrigen sozialen Status, 12 Prozent von einem sehr hohen. Der Zusammenhang zwischen dem subjektiv eingeschätzten Status und der Gesundheit war bei Frauen, die ihren Status als hoch einschätzten, stärker. Im Durchschnitt war die statistische Korrelation zwischen subjektivem und objektivem Status mittelmäßig, vermutlich wegen noch anderer Einflüsse auf die Gesundheit.

Literatur

Christine Guardino, Christine Dunkel Schetter: Subjective social status and allostatic load in mothers 1 year after birth. Health Psychology, 2022. DOI: 10.1037/hea0001148.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Statuskämpfe machen viele Menschen anfälliger für Stress und seelische Probleme. Doch Leistung ist gar nicht so einfach zu messen.
Gesellschaft
Wer heute etwas gelten will, muss Leistung bringen. Doch Leistung ist eine subjektive Größe und unsere Fixierung darauf belastet die ganze Gesellschaft.
Gesundheit
Meditation macht den Geist frei und gewinnt zunehmend Bedeutung als Heilmittel. Doch wie schafft man es, diese mentale Praxis in sein Leben zu integrieren?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2022: Das Leben leicht machen
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.