Fotografie und Psychologie

Psychologie spielt beim Fotografieren immer eine Rolle, sagt der Psychotherapeut Sven Barnow. Ein Gespräch über Sehgewohnheiten, gute Bilder und Fotos als Mittel in der Psychotherapie.

„Das Wichtigste für gute Fotos ist die Motivation“

Ob Selfie, Porträt oder Landschaftsaufnahme: Psychologie spielt beim ­Fotografieren immer eine Rolle, sagt Sven Barnow. Ein Gespräch über Sehgewohnheiten, gute Bilder und den Einsatz der Fotografie in der Therapie

Herr Professor Barnow, heutzutage werden allein über soziale Netzwerke täglich mehr als drei Milliarden Fotos ins Internet geladen und geteilt. Wie prägt uns die Allgegenwart der Bilder?

Dazu muss man zunächst sagen, dass wir etwa 60 bis 80 Prozent aller Informationen visuell aufnehmen und verarbeiten – das liegt uns einfach nahe, und deshalb hat die Fotografie auch so einen Stellenwert. Die technische Revolution ermöglicht heute jedem, überall zu fotografieren, und das senkt die Hemmschwelle. Bilder sprechen für sich: Wenn wir eins in ein soziales Netzwerk stellen, müssen wir nichts erklären – und bekommen zudem Feedback. Von dieser Anerkennung durch andere sind wir alle mehr oder weniger abhängig; je mehr, desto mehr tendiert man auch dazu, solche Medien zu nutzen und Momente so festzuhalten. Wenn ich dabei überwiegend positives Feedback bekomme, setzen...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2018: Das erlaube ich mir!
file_download print

News

Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.
Beruf
Es motiviert uns, wenn wir wissen, wofür wir etwas tun. Disziplinierte Menschen sind sehr gut darin, sich diese Klarheit zu verschaffen.