Wie tickt dieser Mensch?

Die Macht des spontanen Eindrucks – und warum dem ersten Blick unbedingt ein zweiter folgen sollte

Wie tickt dieser Mensch?

Die Macht des spontanen Eindrucks – und warum dem ersten Blick unbedingt ein zweiter folgen sollte

Charles Darwin war bereit, zu seiner großen Reise mit dem Forschungsschiff Beagle aufzubrechen. Aber beinahe wäre die Expedition gescheitert, bevor sie begann. Ein Kapitän der Royal Navy befand, ein Mensch mit einer solchen Nase, wie sie Darwins Gesicht ziere, könne unmöglich wissenschaftlicher Begleiter einer so wichtigen Unternehmung sein. Die darwinsche Gesichtsknolle sei ein untrügliches Zeichen für „fehlende Zielstrebigkeit und Energie“. Zum Glück wurde der Kapitän überstimmt, und Darwin konnte das Material für seine Evolutionstheorie sammeln.

Im 19. Jahrhundert stützte sich so manches Urteil über den Charakter eines Menschen auf die pseudowissenschaftliche Lehre der Physiognomik. An Kopfform, Stirnhöhe, Mundbreite oder Nasenformat wollte man Eigenschaften wie etwa Willenskraft, Charakterstärke und Intelligenz ablesen. Die Physiognomik als Charakterkunde ist wissenschaftlich längst ad acta gelegt. Die Größe eines Gesichtserkers mag unser Urteil nicht mehr so sehr beeinflussen, wir leben ja in modernen Zeiten. Aber über Sympathie oder Antipathie, über Ablehnung und Akzeptanz entscheiden immer noch unbewusste, unreflektierte und vor allem sehr schnell ablaufende Prozesse in unserem Kopf. Unsere Beziehungen im Privatleben und im Beruf bauen auf Urteilen über unsere Mitmenschen auf. Auch als Wähler oder Konsumenten, als Nachbarn oder Kollegen wird unser Verhalten maßgeblich davon beeinflusst, wie wir andere spontan wahrnehmen.

Gibt es für den ersten Eindruck tatsächlich keine zweite Chance?

Einer der Pioniere der modernen Sozialpsychologie, Solomon Asch, ließ sich bereits vor 70 Jahren von der Psychologie des ersten Eindrucks faszinieren. Ihm fiel auf, wie wenige Informationen wir benötigen, um über...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2017: Wie tickt dieser Mensch?
file_download print

News

Leben
Welche Tipps würden Sie ihrem jüngeren Selbst geben? Eine Studie zeigt, was Menschen im Rückblick bewegt und was vor Reue schützt.
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.