„Man darf Heimat nicht verklären“

Wir bekommen oft erst dann ein Gespür für Heimat, wenn wir sie verloren haben. Fern von zu Hause wächst in uns die Sehnsucht nach dem Vertrauten. Doch Vorsicht, warnt der Philosophieprofessor Christoph Türcke: Wir können auch unschöne, belastende Dinge vermissen

„Man darf Heimat nicht verklären“

Wir bekommen oft erst dann ein Gespür für Heimat, wenn wir sie verloren haben. Fern von zu Hause wächst in uns die Sehnsucht nach dem Vertrauten. Doch Vorsicht, warnt der Philosophieprofessor Christoph Türcke: Wir können auch unschöne, belastende Dinge vermissen

Herr Professor Türcke, was verstehen Sie unter Heimat?

Heimat hat zutiefst mit Kindheit zu tun. Es ist die erste Umgebung, der Menschen, wenn sie auf die Welt kommen, anwachsen. Dieses Anwachsen geschieht allerdings eher metaphorisch. Menschen wachsen ihrer Umgebung nie mehr so unmittelbar an, wie sie dem Mutterleib angewachsen waren. Der Mutterleib ist zwar die allererste Heimat. Doch die wird noch gar nicht voll erlebt. Das Sensorium des werdenden Menschen bildet sich ja erst aus. Und wenn es voll gebrauchsfähig geworden ist, ist die Zeit im Mutterleib auch schon vorbei. Es kommt die Geburt. Und die ist ein Schock. Sie presst den Organismus in eine fremde Umgebung hinaus, wo Licht ihn anleuchtet, Stimmen auf ihn einreden, Hände ihn anfassen. Es dauert, bis er damit klarkommt und dieser Umgebung anwächst. Dann aber ist sie die erste erlebte Heimat. Eltern, Familienangehörige, Freunde, der Landstrich, die Sprache, das Essen, Sitten und Gebräuche, Gerüche, Klima – alles das gehört dazu. Heimat ist der Ort, wo wir zu Hause sind, uns geborgen fühlen, mit allem vertraut sind. Die Umgebung, die so erlebt wird, als verstünde sie sich von selbst. Und dieses Erleben nehmen wir mit auf den weiteren Lebensweg. Die erste erlebte Heimat begleitet uns ein Leben lang.

Zur Heimat wird uns das Vertraute aber erst rückblickend?

Ja, erst wenn wir diese gewohnte Umgebung unserer Kindheit freiwillig oder unfreiwillig verlassen, bemerken wir sie als Heimat. Vorher war sie einfach bloß da. Nun lernen wir sie schätzen. Erst als abwesende oder verlorene bekommt sie...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2016: Heimat finden
print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?