Therapie ist nichts für mich!

Viele Männer denken, sie bräuchten keinen „Seelenklempner “, so etwas sei Schwäche. Ganz so einfach ist es aber nicht, sagen Psychotherapeuten.

Männer empfinden Psychotherapie als Schwäche und können schwer Hilfe annehmen. © Inga Israel

„Ich brauche eigentlich keine Therapie“

Psychotherapien mit Männern gestalten sich oft schwierig. Denn viele sehen in der ­Tatsache, Hilfe zu benötigen, eine Schwäche. Für die Praktiker ist das eine besondere Herausforderung

Vor wenigen Wochen meldete sich ein neuer Patient bei Thomas Wagner. Der tiefenpsychologische Psychotherapeut, dessen Name hier geändert ist, hat Räume in der Münchner Innenstadt. Zu ihm kommen vorwiegend Männer, die in klassischen Wirtschaftsberufen arbeiten, die also gewohnt sind, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Der neue Patient berichtete am Telefon über Schlafstörungen und kam drei Tage später zum Erstgespräch, ein großgewachsener Mann im teuren Anzug mit tiefen Schatten unter den Augen. Er setzte sich und legte Portemonnaie, Handy und seinen prallen Terminkalender vor sich auf den Tisch. „Ich habe leider wenig Zeit“, begann er, „ich bin beruflich sehr stark eingebunden. Nur damit Sie das schon mal wissen.“ Dieser Einstieg sei ganz typisch für die Männer, mit denen er in seiner Praxis zu tun hat, erzählt Wagner. „Viele meiner Patienten haben Schwierigkeiten damit, eine Psychotherapie mit ihrem Selbstverständnis zu vereinbaren“, erklärt er. „Sie spüren einen großen Leidensdruck, kommen aber zu mir wie zu einem Geschäftstermin. Über diesen Punkt hinwegzukommen nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Aber wenn wir das überstehen, kann den Patienten oft geholfen werden.“

Bis heute haben viele Männer Vorbehalte, in Psychotherapie zu gehen. Das zeigt sich auch an den Zahlen: Die Psychotherapie ist nach wie vor eine weibliche Domäne, drei Viertel aller Psychotherapeuten und zwei Drittel aller Patienten sind Frauen. Dabei sind Männer nicht seelisch gesünder,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2018: Das erlaube ich mir!
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.