Ich finde mich prima!

Sie stellen sich selbst in den Mittelpunkt und haben kein Ohr und kein Herz für die anderen: Extreme Narzissten sind eine Plage. Doch zu einem gewissen Grad sind wir fast alle narzisstisch. Wir sind von uns eingenommen, halten uns für besser, als wir tatsächlich sind. Und das ist gut so!

Meine Mutter war der wundervollste und nervigste Mensch, den ich je gekannt habe. Sie war ein Narzisst.“ So beginnt der Psychotherapeut Craig Malkin, Dozent an der Harvard Medical School, sein Buch über die dunklen, vor allem aber über die hellen Seiten des Narzissmus. Malkin beschreibt seine Mutter als „strahlende Figur meiner Kindheit, unbändig kontaktfreudig, ansteckend komisch. Die Welt schien sich um sie herumzudrehen.“ Diese Frau verstand es, sich in Szene zu setzen. Haushalt, Kinder, Gemeindearbeit: Sie managte alles, sie allein. Sie engagierte sich für jedes soziale Projekt, sei es das Säubern des Spielplatzes oder der Kuchenverkauf für einen guten Zweck. Abends plauderte sie von ihren Heldentaten. Sie sonnte sich in ihrer Güte, ihrem Engagement, ihrer Perfektion. Doch wehe, ein anderer machte ihr die Rolle streitig oder wagte es, allzu ausführlich von seinen eigenen Erfolgen zu reden. Dann reagierte sie schnippisch, abweisend, bisweilen mit Liebesentzug. Eingefleischte Narzissten halten es wie der Highlander: Es darf nur einen geben! Auf dem Sockel stehe ich und nur ich!

Man kann den Eindruck gewinnen, wir seien heute von Narzissten umzingelt. Bücher zum Thema boomen. Sie tragen Titel wie „Hilfe, mein Partner/mein Chef ist Narzisst“ und handeln davon, wie man sich vor diesen Leuten schützt. Narzissmus ist ein seit Jahren aufstrebender Suchbegriff bei Google, Artikel zum Thema werden im Internet oft geteilt und verbreiten sich inflationär. „Heutzutage hat es den Anschein, als ob fast jeder ein Narzisst ist“, konstatiert der Psychotherapeut Joseph Burgo, Autor des Buches The Narcissist You Know.

Tatsächlich diagnostizierte die Persönlichkeitsforscherin Jean Twenge von der San Diego State University eine „narzisstische Epidemie“: Ähnlich wie die Fettleibigkeit in der Bevölkerung seien auch die Rohwerte im diagnostischen Standardinventar für Narzissmus, dem Narcisstic Personality...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Für ihre Mitmenschen sind sie oft eine Herausforderung. Sie gelten als manipulativ, kalt, unberechenbar. Doch dieses Bild wird ihnen nicht gerecht
Leben
Sie stellen sich in den Mittelpunkt und andere an den Rand: Extreme Narzissten sind schwer erträglich. Doch sind wir nicht alle etwas narzisstisch?
Leben
Jeder Mensch braucht Narzissmus, doch ­eine Überdosis davon kann zum Problem werden. Können Menschen mit einem übergroßen Ich lernen, dass weniger mehr sein...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2016: Viel zu tun
print

Die Redaktion empfiehlt

Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.
Beziehung
Einsamkeit ist insbesondere in diesen Tagen ein wichtiges Thema. Wie entsteht sie und wie kommen wir wieder hinaus?