Artikel zum Thema Persönlichkeitspsychologie

Die Persönlichkeitspsychologie erforscht, wie und warum sich Personen in ihrem Erleben und Verhalten unterscheiden. Eine zentrale Annahme ist, dass wir weitgehend stabile Eigenschaften haben, die in Wechselwirkung mit der aktuellen Stimmung beeinflussen, wie wir auf unsere Umwelt reagieren.

Die meisten Persönlichkeitsmerkmale können einer von fünf großen Merkmalsgruppen zugeordnet werden: Zu den sogenannten Big Five zählen Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus. Wer in einem Big Five-Fragebogen auf der Offenheits-Skala hoch punktet, ist wahrscheinlich auch überdurchschnittlich kreativ. Verträgliche Menschen sind mit ihrem Leben im Durchschnitt besonders zufrieden. Extraversion und Gewissenhaftigkeit gehen oft mit Berufserfolg einher – diese Faktoren werden branchenübergreifend bei der Personalauswahl in den Blick genommen. Und Neurotizismus? Forschende vermuten, dass sich der Persönlichkeitsfaktor mit dem schlechtesten Ruf evolutionär durchsetzen konnte, weil gerade die Grüblerischen und Ängstlichen unter uns im Krisenfall vorbereitet sind. Viel häufiger als die Extreme kommen jedoch mittlere Ausprägungen auf allen fünf Faktoren vor. Die Big Five sind nicht als „Schubladen“, oder Typen, zu verstehen (eine Einteilung in Typen sieht etwa der umstrittene Myers-Briggs-Test vor). Ein Big-Five-Profil beschreibt feine Unterschiede in der individuellen Gewichtung von Eigenschaften, die als solche allen Menschen gemeinsam sind. Zum Teil scheinen diese Merkmalsunterschiede sogar körperlich messbar zu sein. Es wird angenommen, dass sie etwa zur Hälfte genetisch bedingt sind. Unsere Persönlichkeit ist damit aber nicht festgeschrieben. Wir können zum Beispiel die soziale, berufliche oder kulturelle Umgebung verändern, in der sich unsere Eigenschaften entfalten – und uns auf diese Weise ein Leben lang entwickeln.

Leben
Unsere Persönlichkeit verändert sich beim Eintritt ins Berufsleben und beim Übergang in die Rente. Inwiefern, erklärt Eva Asselmann im Interview.
Gesundheit
Helles Licht, Lärm, große Menschenmengen - hochsensible Menschen reagieren empfindlicher auf Reize. Aber was ist Hochsensibilität überhaupt?
Gesellschaft
Psychologie nach Zahlen: Vier Landschaftstypen und wie sie die Persönlichkeit der Menschen formen, die dort aufwachsen.
Gesundheit
Persönlichkeitsstörungen wie Narzissmus werden abgeschafft, zumindest in der gewohnten Form. Ein Psychologieprofessor erklärt, warum er das gut findet
Leben
Hilfsbereitschaft ist ehrenwert. Doch wer sich ständig um jede und jeden kümmern will, überfordert sich. Wie wir lernen, nein zu sagen.
Gesundheit
Peter Fonagy, Professor für Psychologie, setzt sich für eine andere Nomenklatur der Persönlichkeitsstörung ein. Lesen Sie im Interview, weshalb
Leben
Der Psychologe und Psychotherapeut Werner Gross beleuchtet das Leben und Sterben der bekanntesten Psychotherapeuten in seinem aktuellen Buch.
Gesundheit
Achtsamkeit und ihre Grenzen: Warum sie manchmal nicht ausreicht, um unsere Gefühle zu steuern, erklärt Persönlichkeitspsychologin Astrid Schütz.
Beziehung
Eifersucht in der Beziehung: Welche Rolle spielen hier Bindungsstile und welche anderen Faktoren fallen ins Gewicht? Eine aktuelle Studie deckt auf.
Beruf
Politiker und Führungskräfte aufgepasst: Neue Studien belegen den negativen Einfluss der Macht auf Gehirnfunktionen und Persönlichkeit – auf Dauer.
Gesellschaft
Wann empfinden wir unser Gegenüber als langweilig? Eine Studie zeigt, welche Zuschreibungen wir tätigen.
Leben
Was sind Erfolgsfaktoren für ein gutes Leben? Eine Antwort mehrerer Meta-Studien: Die Eigenschaft verträglich zu sein.
Mehr Artikel anzeigen