Übung macht den Meister! Wirklich?

Geigenspieler sind umso besser, je länger sie mit ihrem Instrument geprobt haben. Auch bei Chirurgen, Malern oder Scrabbletüftlern scheint Übung den Meister zu machen. Doch die Befunde täuschen: Wenn jemand wie besessen übt, ist gerade dies ein Ausdruck seines Talents

Es gibt einen berühmten Satz von John B. Watson, dem Begründer des Behaviorismus: „Gebt mir ein Dutzend gesunder Säuglinge, die in guter Verfassung sind, und meine eigene spezifische Welt, in der ich sie heranziehen kann, und ich garantiere, dass ich jeden beliebigen nehmen und ihn trainieren kann, jede Art von Spezialist zu werden – Arzt, Rechtsanwalt, Künstler, reicher Kaufmann und sogar Bettler und Dieb, unabhängig von seinen Talenten, Neigungen, Tendenzen, Fähigkeiten, Berufungen und der Rasse seiner Vorfahren.“

Anders Ericsson, der schwedische Psychologe, der an der Florida State University lehrt, geht sogar noch weiter. Er behauptet: Mit genügend Übung kann es praktisch jedes Kind zum Weltklassemusiker, Schachgroßmeister oder Spitzensportler bringen. Besonderer Begabung bedürfe es nicht: „Die Entwicklung von Eliteleistungen bei Kindern lässt sich ohne Rückgriff auf einzigartiges Talent, eine genetische Ausstattung erklären, abgesehen von der angeborenen Körpergröße“, schreibt er.

Ericssons Prunkstück ist eine Studie, die er vor zwei Jahrzehnten mit jungen Violinespielern der Hochschule der Künste Berlin machte. Er wollte wissen, wie viele Stunden unterschiedlich gute Eleven an ihrem Instrument geübt hatten, bevor sie 18 wurden. Die vergleichsweise schlechteste Gruppe bestand aus zukünftigen Musiklehrern. Sie hatten im Schnitt 3500 Stunden geübt. Die nächste Gruppe bildeten angehende Berufsmusiker, die von ihren Professoren für ganz gut gehalten wurden. Sie brachten es auf 5300 Stunden. Die Besten aber, bei denen die Professoren eine internationale Karriere erwarteten, hatten nicht weniger als 7400 einsame Stunden mit ihrem Instrument verbracht. Wer mit sechs Jahren anfängt, muss die ganze Jugend hindurch jeden Tag fast zwei Stunden Griffe und Melodien trainieren, um auf so viel Übungszeit zu kommen.

Weitere Untersuchungen von Ericsson und anderen lieferten ähnliche Ergebnisse. Jahrelanges Üben scheint auf ganz verschiedenen Feldern gefragt – egal ob Mediziner Röntgenbilder deuten, Chirurgen operieren, Schriftsteller Bücher verfassen, Maler Bilder auf die Leinwand zaubern oder...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2015: Zum Glück allein
print

News

Leben
Viele Menschen möchten ihr Smartphone nicht mehr missen - und manche fühlen sich ihm offenbar näher als ihren Kollegen und Nachbarn.
Leben
Menschen, die glauben, sie hätten etwas Besseres verdient als andere, bezahlen ihre Einstellung unter Umständen mit bestimmten psychologischen Risiken.
Leben
Wie können wir uns den Start in einen neuen Lebensabschnitt erleichtern? Indem wir das, was bald hinter uns liegen wird, auf eine gute Art verabschieden.