Oh wie süüüß!

Runde Stirn, große Augen, kindliches Äußeres, das zieht magisch an. Doch worin liegt die Macht des Niedlichen?

Große Kulleraugen, regenbogenfarbenes Einhörner oder süße Pandababys – Niedlichkeit hat einen großen Einfluss auf uns © Martin Krusche

Nur eine schlechte Nachricht ist eine gute Nachricht? Keineswegs. Im Spätsommer 2019 er­eignete sich im Berliner Zoo überaus Erfreuliches: Die Bärendame Meng Meng brachte am 31. August Zwillinge zur Welt – „die erste Panda-Geburt in Berlin“, wie die Hauptstadtpresse stolz vermeldete. Die frohe Botschaft verbreitete sich rasend schnell – wer bei Google „meng meng twins“ eingibt, dem liefert die Suchmaschine mehr als 15 Millionen Treffer. Doch warum üben die schwarzweiß gefleckten Tiere eine solche Faszination aus?

Es sind wohl verschiedene Punkte, die zur Popularität von Ailuropoda melanoleuca, so der wissenschaftliche Name des Riesenpandas, beitragen: seine Seltenheit – weltweit existieren nach chinesischen Angaben nur noch 1864 freilebende Exemplare. Der Umstand, dass die Weibchen nur wenige Tage im Jahr paarungsbereit sind. Vor allem aber wohl die Tatsache, dass viele Menschen Pandas auf fast unwiderstehliche Weise niedlich finden: ihre pummelige Gestalt; den großen Kopf mit den schwarzen Augenflecken, die ihre Augen riesig erscheinen lassen; ihre Fähigkeit, auf den Hinterbeinen zu laufen und sogar Purzelbäume zu schlagen.

Konrad Lorenz prägte für diese Merkmale bereits in den 1940er Jahren den Begriff „Kindchenschema“ – und lieferte zusätzlich eine Erklärung, warum wir uns von ihnen so angesprochen fühlen. Ihm war aufgefallen, dass menschliche Säuglinge, aber auch viele Jungtiere charakteristische Eigenschaften aufweisen: eine kleine Nase, ein rundliches Gesicht, große Augen, unbeholfene Bewegungen.

Der „Kümmer-Instinkt“

Lorenz stellte die These auf, dass diese Merkmale bei erwachsenen Tieren einen „Kümmer-Instinkt“ auslösen. „Kinder signalisieren damit, dass sie hilflos sind“, erklärt Judith Burkart, Anthropologieprofessorin an der Universität Zürich. „Erwachsene reagieren auf...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Roboter erobern unseren Alltag. Wider besseres Wissen empfinden wir sie als menschliche Gefährten - und behandeln sie auch so.
Leben
Im Kleiderschrank herrscht Chaos. Auf dem Schreibtisch stapeln sich Papiere und Akten. Zeit, endlich mal wieder Ordnung zu schaffen? Nicht unbedingt. Denn...
Leben
Jeder Mensch hat ein Anrecht auf einen Ort, an dem er gesund und sicher leben und sich wohlfühlen kann. Doch was braucht es zum Wohlfühlen? Gar nicht so...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2020: Wer bin ich noch?
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Mad Men, Breaking Bad: Viele Fernsehserien haben hochambivalente Protagonisten. Warum identifizieren sich die Zuschauer so gern mit diesen Figuren?
Gesundheit
​Ärzte erkranken besonders oft am Erschöpfungssyndrom. Die Ursache liegt in den Arbeitsbedingungen, sagt Götz Mundle, und in ihrem Selbstbild.