Womit wir nicht gerechnet haben

Eingefaltete Vergangenheit am Geburtstag von Marianne Lekys Freundin.

Die Illustration zeigt eine Frau, die melancholisch einem 50. Geburtstag, auf ein Boot im Wasser treibt, mit einem weißen Tuch winkt
Um zwei Uhr nachts am See verschwimmen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. © Elke Ehninger

Meine beste Freundin Sonja hat letztes Jahr ihren 50. Geburtstag gefeiert, und wie vermutlich bei jedem 50. Geburtstag gab es im Vorfeld Schwierigkeiten. Sonja stand unter Druck, weil sie eigentlich nicht feiern wollte, aber glaubte, alle Welt erwarte ein großes Fest. Schließlich schlug sie vor, eine Mottoparty zu ihrem Geburtsjahr zu veranstalten: Jeder sollte als jemand oder etwas kommen, der oder das im Jahr 1969 eine historische Rolle gespielt hatte.

Ich fand die Idee hervorragend. Die Mondlandung und Charles Manson rissen sich sofort Sonjas Mann und ihr Onkel unter die Nägel. Weil 1969 die erste ZDF-Hitparade ausgestrahlt worden war, fasste ich den herrlichen Plan, als Dieter Thomas Heck zu gehen. Mir war nicht bewusst gewesen, dass ich schon immer den Wunsch gehegt hatte, eine Nacht lang Dieter Thomas Heck zu sein.

Dann aber beschloss Sonja, die Party sein zu lassen und doch nur im allerkleinsten Kreis zu feiern: „Scheiß auf die Erwartungen“, sagte sie, „mit 50 ist man alt genug, um Leute zu enttäuschen.“ Weil ich offenbar enttäuschter schaute, als ich wollte, schlug sie vor, dass ich ja trotzdem als Dieter Thomas Heck kommen könnte.

Unerwartete Rechnungen

Wir feierten in einem Restaurant am See, im ganz kleinen Kreis. Weil man bei solchen Geburtstagen standardmäßig rührselig und besinnlich wird, fiel mir auf, dass das Fundament von Sonjas Leben in großen Teilen aus dem besteht, womit wir nicht gerechnet haben. Wir haben nicht damit gerechnet, dass Sonja eine leidenschaftliche Sozialarbeiterin werden würde, nachdem sie in Mediävistik promoviert hatte.

Wir hatten nicht damit gerechnet, dass Sonja Sebastian heiraten würde, vollkommen abwegig war das gewesen, und jetzt ist es eine Liebe, der mutmaßlich nichts mehr in die Quere kommen kann. Auch mit ihrer Tochter Leni hatten wir nicht gerechnet, weil Sonja über Jahre nicht schwanger wurde,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2020: Ruhe im Kopf
print

News

Leben
Unsere Neugier ist mit unserer Grundstimmung verbunden. Was bedeutet es also, wenn wir einen schlechten Tag haben?
Leben
Wer die erschütternde Episode in seinem Leben als Geschichte der Gesundung »redemption story« erzählen kann, dem geht es nachhaltig besser.
Gesundheit
Ängstliche oder depressive Menschen fürchten sich davor, sich zu entspannen. Forscher haben nun den Mechanismus dieses bekannten Phänomens entdeckt.