Moralisch einwandfrei

​ Immer mehr Menschen möchten sich so ernähren, dass sie damit keinen Schaden anrichten. Warum es heutzutage so viel mit Moral zu tun hat, wie wir essen ​

Mehrere Menschen essen Fastfood, wie zum Beispiel Hotdogs und Donuts und essen nicht nur ungesund, sonder auch unmoralisch
Essen wie beispielsweise Fastfood ist für immer mehr Menschen nicht nur ungesund, sondern auch unmoralisch. © Christian Barthold

Veganer essen keinerlei tierische Produkte, aus moralischen Gründen. Tieren soll Leid erspart werden, sie sollen nicht benutzt oder getötet werden. Auf die Umwelt möchten die Freeganer mehr Rücksicht nehmen. Sie kritisieren unsere Überflussgesellschaft als unmoralisch und ausbeuterisch. Frutarier gehen noch weiter. Denn in ihren Augen kommen nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen zu Schaden, wenn sie zu Lebensmitteln weiterverarbeitet wer­den (siehe Kasten Seite 77).

Moderne Ernährungstrends, so unterschiedlich sie im Detail sind, haben etwas gemeinsam: Wenn wir essen, sollte möglichst wenig Schaden entstehen – für andere Menschen, für Tiere und möglichst auch für die natürlichen Ressourcen der Erde oder das Klima. Christian Neuhäuser, Professor am Institut für Philosophie und Politikwissenschaft der TU Dortmund, fasst den derzeitigen Zusammenhang zwischen Ernährung und Moral zusammen: „Dem dominanten liberalen Moralverständnis nach geht es dabei um eine Problematisierung der Schädigung anderer. Bei Ernährung betrifft das offensichtlich das Leid von Tieren, die zu Nahrungsmitteln verarbeitet werden. Es betrifft aber auch die Produktionsbedingungen von Lebensmitteln, die auf Ausbeutung beruhen können.“ Auch der verbreitete Wunsch, sich gesund zu ernähren, dient dem Ziel, Schaden zu vermeiden: Denn sich ungesund zu ernähren kann uns krank machen.

Ernährung und Essen waren schon immer mehr als nur reine Nahrungsaufnahme mit dem Ziel zu überleben. Claus Vögele, Professor für klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie an der Universität Luxemburg, stellt fest: „Was, wie viel und wann wir essen, wird auch von kulturellen Einflüssen...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Keine Zeit, vernünftig einzukaufen und gesund zu essen? Der Philosoph Harald Lemke hält das für eine faule Ausrede. Er ermutigt Menschen, anders zu kochen und...
Gesundheit
​Was wir essen und trinken und wie viel wir uns bewegen unterliegt zunehmend einer öffentlichen Zensur. Genuss: Nur nach Gebrauchsanleitung!
Gesundheit
Kochen ist gut für Körper und Seele – solange man sich nicht von der Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit stressen lässt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2020: Emotional durchlässig
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Gesundheit
Manche Menschen werden aggressiv, wenn andere essen oder laut atmen. Woher die Geräuschempfindlichkeit kommt und was man dagegen tun kann.
Leben
In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​
Beziehung
Buchbesprechung: Bärbel Wardetzki zeigt Wege aus der narzisstischen Beziehungsfalle.