Der Meister der klaren Entscheidung

Das Psychologen-Porträt: Gerd Gigerenzer zeigt uns, wie wir kluge Entscheidungen treffen, Denkfehler überwinden – und unserer Intuition vertrauen.

De Psychologe Gerd Gigerenzer lächelt und ist ein Meister der klaren Entscheidung
Unser Autor hat Gerd Gigerenzer für ein Interview getroffen. © Heike Steinweg

Da stehe ich nun und habe Pech gehabt. Ein Aushang verrät: „Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung ist für externe Besucher bis auf Weiteres geschlossen.“ Eigentlich soll ich hier im Südwesten Berlins den Psychologen Gerd Gigerenzer treffen. Doch jetzt hat Corona die Türen abgesperrt. Erst nach einigen Irrwegen und zwei Telefonaten holt man mich ab. Dumm gelaufen. Statt den Zettel an der Tür zu lesen, Google Maps zu vertrauen und einen anderen Eingang zu suchen, hätte ich eine viel simplere Strategie wählen sollen: „Warum haben Sie nicht einfach geklingelt?“, fragt Gigerenzers Assistentin.

Genau solche Alltagsentscheidungen sind Gerd Gigerenzers Forschungsfeld. Darin trainiert er Ärztinnen und Patienten, Banker und Privatanlegerinnen, Richterinnen und Fußballfunktionäre – in Deutschland, England, den USA und anderswo. Er gehört zu den bekanntesten Psychologen der Welt. Jetzt lächelt er unter einem breiten Schnurrbart. Wir sitzen an einem länglichen Tisch im Außenbereich des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, wo Gigerenzer 20 Jahre lang Direktor war. Heute – jenseits der siebzig – leitet er das von ihm gegründete Harding-Zentrum für Risikokompetenz an der Universität Potsdam.

Doch Gerd Gigerenzer hat nicht nur in der Fachwelt einen Namen. Viele kennen sein Gesicht. Er hat populärwissenschaftliche Bücher geschrieben, übersetzt in mehr als zwanzig Sprachen. Man sieht ihn regelmäßig im Fernsehen. Denn Gigerenzer befasst sich mit dem Alltagsdenken der Menschen und...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Kairos, der Gott des richtigen Augenblicks, steht für die Chance, die man ergreift, bevor sie vorbeigezogen ist. Fünf Fertigkeiten, die dabei helfen.
Gesellschaft
Künstliche Intelligenz kann sich weniger denn je mit menschlichem Denken messen.
Gesellschaft
Führt die Digitalisierung im Klassenzimmer tatsächlich zu besserem Unterricht und mehr Lernerfolg?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2021: Sehnsucht nach Verbundenheit
Psychologie Heute Compact 63: Loslassen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​