Die Kleider meines Lebens

Unsere Kleider erzählen Geschichten: Für die Textilwissenschaftlerin Annette Hülsenbeck ist Kleidung ein Schlüssel zum Verstehen der eigenen Biografie.

Das Foto zeigt eine junge Frau, die vor ihrem Kleiderschrank sitzt.
Die meisten von uns haben einen vollen Schrank. Die Kleider darin erzählen ihre eigene Geschichte. © plainpicture

Frau Hülsenbeck, warum haben wir eigentlich einen ganzen Schrank voller Kleidung und tragen doch immer nur dieselben zehn Stücke?

Vielleicht mögen wir diese Stücke, weil sie komfortabel und praktisch sind, vielleicht fühlen wir uns in ihnen besonders wohl, also identisch mit uns selbst. Tatsächlich gibt es in unseren Schränken aber nur wenige Lieblingsstücke in einem Meer aus Kleidung. Laut einer Umfrage tragen wir höchstens 50 Prozent unserer Kleidung, pro Jahr werden in der…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Es gibt gute Gründe, am Morgen länger vor dem Kleiderschrank zu verweilen. Denn was wir anziehen, prägt das Bild, das andere von uns haben. Aber was noch…
Gesellschaft
Warum lassen sich immer mehr Menschen ein Tattoo stechen? Geht es nur um Körperschmuck oder steckt mehr hinter dem Boom?
Gesellschaft
Autonomie ist eine wichtige Eigenschaft des Menschen. Sie ist unverzichtbar für ein sinnvolles, selbstbestimmtes Leben. Zunehmend aber gerät unsere…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2019: Zwischen Liebe und Pflichtgefühl
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.