Unsere Nächsten: die Nachbarn

Die Nachbarn: Sie leihen uns Eier und nehmen die Post an. Über eine Beziehung zwischen Unterstützung und sozialer Kontrolle.

Foto zeigt einen Mann, der seine Haustür aufschließt
Nach Hause kommen: Schön, wenn man sich auch mit den Nachbarn gut versteht. © Andreas Herzau

Wenn Sarah Balthes nach einem Urlaub ihren Koffer von der Bahn zu ihrer Altstadtwohnung rollt, kann es passieren, dass der Kneipenbesitzer von gegenüber kurz vor die Tür tritt, um ihr Hallo zu sagen und ein Pläuschchen zu halten. „Dann weiß ich: Hier bin ich zu Hause, hier fühle ich mich wohl“, sagt die 50-Jährige. „Dieses Heimatgefühl ist für mich in den letzten Jahren immer wichtiger geworden.“

Seit fast zwei Jahrzehnten lebt sie hier. Mit den Bewohnern ihres Mietshauses ist sie per…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Der Stadtsoziologe Andrej Holm über die Furcht vor dem Wohnungsverlust und das Gefühl, sich im eigenen Kiez fremd zu fühlen.
Leben
Jeder Mensch hat ein Anrecht auf einen Ort, an dem er gesund und sicher leben und sich wohlfühlen kann. Doch was braucht es zum Wohlfühlen? Gar nicht so…
Gesellschaft
Die Art des Wohnraums begünstigt oder hemmt Emanzipation. Annette Harth erzählt, wie sich die Wohnweise ostdeutscher Frauen durch den Mauerfall verändert hat
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2019: Vom Glück, Verantwortung zu teilen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 71: Familienbande
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.