​ Vom Zählen der Knöpfe ​

Zwölf Mal muss Tim nachschauen, ob der Herd aus ist, bevor er das Haus verlässt. Warum macht er das, fragt unsere Kolumnistin Mariana Leky.

Die Illustration zeigt eine Frau, um herum Blumen wachsen, auf deren Köpfe Zahlen sind
Unsere Marotten und Zwänge pendeln zwischen niedlich und nervtötend. © Elke Ehninger

Mein Freund Tim hat eine neue Küche, eine Einbauküche, ich bin vorbeigekom­men, um sie zu bewundern, und das tue ich ausgiebig. Auf dem Küchenboden liegen Karnevalskostüme. Vorhin haben wir uns mit Tims Kindern verkleidet, jetzt sind sie im Bett. Ich fahre mit der Hand über die nagelneuen Herdknöpfe. „Wusstest du eigentlich“, frage ich Tim, „dass ich einen Kränchenfimmel habe?“

Tim hat keine Ahnung, was ein Krän­chenfimmel ist. Kränchen kommt von Kran, damit ist der Wasserhahn ge­meint, und wenn man einen denbezüglichen Fimmel hat, muss man, bevor man das Haus verlässt, immer noch mal nachschauen, ob der Wasserhahn auch wirklich abgedreht ist. Ein Kränchenfimmel ist eine Art Kreuzung aus Aberglauben und mildem Zwang. Mein Kränchenfimmel bezieht sich nicht auf den Wasserhahn, sondern auf meinen Herd: Oft, wenn ich es eilig habe, muss ich immer lieber noch mal nachschauen gehen, ob der Herd auch wirklich aus ist. „Bekloppt, oder?“, frage ich und rechne damit, dass Tim sagt: „Das kenne ich auch, so was in der Art hat doch jeder.“ Stattdessen starrt Tim mich an. Ich glaube, er starrt entsetzt – als hätte ich etwas Schockierendes gesagt, etwas wie: „Du, ich würde wirklich gerne mal Menschenfleisch probieren.“ Schließlich hört Tim auf zu starren und fängt wortlos an, die Kostüme zurück in ihre Kisten zu packen.

„So ein Kränchenfimmel ist nichts Besonderes“, sage ich unsicher, „ich könnte das mit der Herdkontrolle auch jederzeit sein lassen, überhaupt kein Problem“, ich beteuere das wie ein star­ker Raucher, der behauptet, das Rauchen jederzeit sein lassen zu ­können, „das Ganze ist eigentlich…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Rollenspiele können unserer Persönlichkeit guttun un die Beziehung zu anderen Menschen stärken
Leben
Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.
Familie
Manche Kinder schweigen im Kindergarten oder in der Schule, während sie zu Hause munter drauflosplappern. Was kann ihnen helfen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2021: Frauen und ihre Väter
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​