Die uns das Ohr abschwätzen

Manche Menschen hören nicht auf zu reden, ohne Rücksicht auf ihr Gegenüber. Was ist mit diesen Talkaholics los? Und wie geht man mit ihnen um?

Die Illustration zeigt zwei Männer inmitten von pinkfarbenen Luftballons, während einer der Männer den anderen zutextet
Mit subtilen Signalen von Desinteresse sind Talkaholics nicht zu stoppen. © Florian Bayer

Wenn Peter Schneider von seinem Büronachbarn erzählt, klingt er manchmal fast überrascht; so, als könne er selbst kaum glauben, was er da gerade schildert. „Ich hatte im Job schon mehrfach mit redseligen Kollegen zu tun“, sagt er.

„Aber der Rudolf ist der krasseste Fall, den ich je erlebt habe. Er merkt es überhaupt nicht, wenn sein Gesprächspartner gerade gar keine Zeit oder Lust hat, sich zu unterhalten. Er lässt sich nicht unterbrechen, sondern redet dann einfach lauter. Er schweift unglaublich ab, bis in die kleinsten Details, die mit dem eigentlichen Thema gar nichts mehr zu tun haben. Und er wiederholt sich – ich kenne nun schon jede seiner Geschichten.“

Manchmal schafft Schneider es dennoch, ihn abzuwimmeln. „Oft steht er dann aber nach zwei Minuten unter irgendeinem Vorwand wieder in meinem Büro. Es hilft auch nichts, wenn ich die Tür schließe, um ungestört zu sein – das ignoriert er einfach. Deshalb sitze ich im Moment auch in meinem Auto. Der Rudolf würde sonst einfach reinkommen, sich neben mich stellen und zuhören.“

Fehlendes Bewusstsein der Betroffenen

Peter Schneider heißt im wirklichen Leben anders; mit seinem echten Namen möchte er im Text nicht auftauchen. Auch sein Kollege trägt hier ein Pseudonym. Zumindest in abgemilderter Form dürfte das geschilderte Verhalten vielen Menschen geläufig sein. Nahezu jede und jeder kennt im Be­kanntenkreis Personen, die ihr Gegenüber permanent zutexten, egal ob es gerade passt oder nicht.

Der amerikanische Kommunikationswissenschaftler Robert Bostrom hat als einer der Ersten das Phänomen wissenschaftlich untersucht. 1990 hielt er auf einer Fachtagung einen Vortrag über eine Kategorie von Frauen und Männern, die er compulsive talkers (zwanghaft Redende) nannte.…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beziehung
Wenn ein Mensch an Depression erkrankt, belastet das die Beziehung sehr. Doch in der Therapie kann die Partnerschaft eine Brücke zur Genesung sein.
Beziehung
Zwei Fremde begegnen sich. In Sekundenschnelle begutachten sie einander und bilden sich ein erstes Urteil. Wie verlässlich ist dieser frühe Eindruck? Und warum…
Beziehung
Wenn der Partner sich immer öfter abwertend verhält, stellt sich die Frage, wie man Liebe wieder ins Gleichgewicht bringt – oder hinter sich lässt.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2022: Das Leben leicht machen
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.