Rhetorik à la Homer Simpson

Jay Heinrichs schreibt in seinem Buch über „die Kunst der Beeinflussung, der Eloquenz, Schlagfertigkeit und unabweisbaren Logik“.

Jay Heinrichs, Rhetoriktrainer, Journalist und Autor, führt uns in seinem unterhaltsamen Einführungswerk die große Bedeutung der Überzeugungskunst für Politik, Wirtschaft und Alltag vor Augen. Anhand von faszinierenden Fallbeispielen aus der Geschichte und vergnüglichen Anekdoten aus dem eigenen Familienleben legt er dar, warum die Rhetorik sehr viel mehr als das Studium berühmter Reden ist. „Rhetorik ist die Kunst der Beeinflussung, der Eloquenz, Schlagfertigkeit und unabweisbaren Logik.“ Er erläutert rhetorische Tricks und Kniffe von Cicero über Obama bis hin zu Eminem und Homer Simpson.

Logik, Gesten, Wortwahl

Das Buch zeigt, dass wir alle bessere Rhetoriker werden können, wenn wir auf Logik, Gesten und Wortwahl sowie auf die Stimme und äußere Erscheinung achten. Wir können uns mit psychologischen Analysen von Gegner und Publikum sowie einer klugen Gliederung auf wichtige Auseinandersetzungen vorbereiten. Heinrichs stellt eine beeindruckende Vielfalt an bewährten Grundregeln guter Argumentation und Präsentation vor. Viele detailreiche Analysen rhetorischer Meisterleistungen verleihen seinen Thesen Gewicht.

Dennoch mangelt es dem Buch an wissenschaftlichen Belegen. So fehlt im Kapitel über die Macht der Reformulierung von Botschaften jeglicher Hinweis auf die zahlreichen Studien zum Thema. Heinrichs unterstreicht, dass gelungene Rhetorik zum individuellen Stil passen muss. Aber die Fixierung auf das rhetorische Handwerkszeug lässt vergessen, dass alle Helden der Rhetorik herausragende Persönlichkeiten waren und wahrhaft große Rhetorik auf tiefe Einsichten und bewegende Visionen angewiesen bleibt.

Jay Heinrichs: So überzeugt man mit Rhetorik. Schlagfertig argumentieren mit Aristoteles, Lincoln und Homer Simpson. Aus dem Amerikanischen von Andreas Simon dos Santos. Piper, München 2019, 496 S., € 14,-

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Vor fast 70 Jahren veröffentlichte der Soziologe Theodor W. Adorno seine Studien zum autoritären Charakter. Er ging dort der Frage nach, warum Menschen sich…
Gesellschaft
Seit 100 Jahren schneiden Menschen bei Intelligenztests immer besser ab. Die Bedeutung des sogenannten Flynn-Effekts ist noch nicht vollständig klar.
Familie
Rezension: Daniel Mendelsohn beeindruckt mit einer Mischung aus autobiografischer Familiengeschichte, Reisebericht und Einführung in Homers Odyssee.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2019: Konzentration finden
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.