Schlaf gut!

Damit sich unser Gehirn erholt, ist Schlaf unersetzlich, zeigen Forscherinnen und Forscher in einer Studie. Sie luden Teilnehmende ins Schlaflabor ein.

Nachts wünschen wir uns Ruhe, nichts soll uns im Schlaf stören – mit gutem Grund. Damit sich das Gehirn erholen kann und wir wieder leistungsfähig werden, ist Schlaf nicht ersetzbar. Dies stellten Forscherinnen und Forscher in einer Studie fest, zu der sie 66 Teilnehmende ins Schlaflabor einluden. Wie die Autorinnen schreiben, habe Schlaf eine doppelte Funktion für das Gehirn: Unnütze Verbindungen zwischen den Nervenzellen werden geschwächt, wichtige werden gestärkt. In dem Experiment zeigen die Forscher: Der Schlaf selbst machte beim Vergleich von Leistungen in einer Aufgabe den Unterschied. Andere Einflussfaktoren konnten ausgeschlossen werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übten zunächst, bestimmte Muster zu unterscheiden. Anschließend wurden sie in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste war wach, sah Videos oder spielte Tischtennis. Die Probandinnen und Probanden der zweiten Gruppe schliefen eine Stunde lang in einem abgedunkelten Raum im Schlaflabor. Die dritte Gruppe blieb wach, aber ruhte sich in einem abgedunkelten Raum aus, in dem es keine Ablenkungen gab. Bei den anschließenden Tests der Musterunterscheidung schnitten diejenigen, die geschlafen hatten, deutlich besser ab, als die anderen. Die Leistungsverbesserung war nach Angaben der Forscher an typische Tiefschlafaktivitäten des Gehirns gebunden. Daher lasse sich Schlaf wohl nicht ersetzen, wenn man sich erholen will.

Christoph Nissen u. a: Sleep is more than rest for plasticity in human cortex. Sleep, 2021. DOI: 10.1093/sleep/zsaa216

Artikel zum Thema
Gesundheit
Über Nacht werden wir gescheiter: In den tiefen Schlafphasen wird das, was wir uns tagsüber eingeprägt haben, im Gehirn noch einmal aktiv verarbeitet: Abends…
Gesellschaft
Wie prägen wir uns Dinge ein, während wir schlafen? Jan Born fand durch seine interdisziplinäre Forschung die Antwort. Der Psychologe im Porträt.
Leben
Populären Filmen zum Trotz: Unser Gehirn vermischt Traum und Wirklichkeit nur selten – meist filtert es Sinneseindrücke aktiv aus dem Traum heraus.
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​