Da kommt noch was

Wie beeinflusst die Rente das Wohlbefinden? Psychotherapeut Klaus Gürtler spricht über damit verbundene Ängste und die hohe Zufriedenheit im Alter.

Die Illustration zeigt einen Rentner in gelber Badehose auf dem Sprungbrett, daneben ist die Kleidung, Schuhe und der Aktenkoffer, und setzt zum Sprung an, während auf dem Wasser des Pools die Umrisse seines Gesichts zu sehen ist
© Orlando Hoetzel

Herr Gürtler, wann ist denn der richtige Zeitpunkt, um in Rente zu gehen?

Bei den meisten Angestellten ist das Arbeitsende vorgegeben. In den jährlichen Zwischenbescheiden der Rentenversicherung kann man das herbeigesehnte oder drohende Arbeitsende schwarz auf weiß lesen. Immerhin haben Angestellte oft die Möglichkeit, über betriebliche Altersteilzeitmodelle einen sanften Übergang zur Rentenzeit einzuleiten. Bei Selbständigen ist das anders, sie bestimmen das Wann oder Wie des Karriereendes weitgehend selbst.

Diese Fragen sind individuell zu beantworten und dabei besteht schon eine gewisse Gefahr, nicht loslassen zu können. Ich denke da etwa an Firmenpatriarchen oder -patriarchinnen, Schreinerei- oder Hofbesitzer, die nicht übergeben können, während die Nachkommen schon ihre Alleinverantwortung wahrnehmen wollen, aber immer noch den Segen „der Alten“ brauchen.

Wovor haben solche Menschen Angst?

Wie der Psychotherapeut Irvin D. Yalom beschrieben hat, gibt es verschiedene existenzielle Grundkonflikte, die allesamt Quellen der Angst darstellen können. Einer dieser Konflikte liegt zwischen dem Bedürfnis nach Freiheit einerseits und nach Ordnung oder Struktur andererseits. Die Rente ermöglicht zeitliche und inhaltliche Freiräume, die gleichzeitig mit einem wesentlichen Verlust von Struktur einhergehen. Beim Beginn der Berufstätigkeit war es genau andersherum: Wir verloren an zeitlicher Flexibilität, gewannen dafür aber an Alltagsstruktur.

In beiden Lebensphasen geht es darum, eine passende Balance in diesem Grundkonflikt zu finden. Eine weitere Quelle der Angst entsteht Yalom zufolge im Spannungsfeld von Nähe und Einsamkeit, das sich in der Rente noch mal verändert. Die Arbeit gibt, teils auch unbewusst, einen starken…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die starken Frauen der Babyboomer-Generation gehen in Rente. Sie haben die Frauenbewegung mitgetragen, neue Beziehungs- und Familienrollen gelebt, waren…
Leben
Wer heute über 40 Jahre alt ist, hat viele Möglichkeiten, noch einmal durch­zustarten. Die Lebensmitte verschiebt sich nach hinten und kann immer individueller…
Leben
Der Gedanke an die Rente weckt Hoffnung auf ein freies Leben ohne Leistungsdiktat. Doch wenn es dann so weit ist, kommt für viele ein böses Erwachen
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2022: Frauen und ihre Mütter
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.