Die Verräter der Republik

Frau E. berichtet von einem verstörenden Traum, in dem ihre Eltern auf brutale Weise zu Tode kommen. Was sagen die Traumbilder dem bewussten Ich?

Eine Frau hält verstört eine Blume in der Hand, deren Stängel ein Galgenstrick ist
Frau E. kann die Fantasie nicht zulassen, von der Verantwortung für die Pflege ihrer Eltern durch deren Tod befreit zu sein. © Michel Streich

Frau E. berichtet einen Traum: Sie ist in Unruhe, weil im Elternhaus Waffen versteckt sind. Sie weiß nicht genau, von wem – einer rechtsradikalen Gruppe? Sie will ihre Eltern warnen, sucht sie und kommt auf den Dachboden. Dort findet sie Vater und Mutter erhängt, mit Pappschildern um den Hals, auf denen steht: „Verräter der Republik“. Mehr kann sie nicht erinnern.

Der Hintergrund hierzu: Nach einem Krankenhausaufenthalt des bald neunzigjährigen Vaters brach die Mutter buchstäblich unter der Last zusammen, ihn zu pflegen. Die Tochter ließ alles stehen und liegen. Sie reiste zu ­ihren Eltern, um deren Pflege zu organisieren. Die beiden sind geistig noch rege, aber vor allem der Vater ist körperlich sehr geschwächt, muss wegen der Emboliegefahr Stützstrümpfe tragen und oft umgebettet werden. Dabei kam es auch zu einem Wirbelbruch bei der Mutter.

Sie weinte heimlich

Die Tochter organisierte die Dauerbetreuung durch ein Team osteuropäischer Krankenschwestern. Das gelang nicht ohne Konflikte. Die Mutter wollte nicht, dass die Tochter ein Zimmer für die Pflegekraft ausräumte und einrichtete. Es bedurfte zäher Verhandlungen; oft fühlte sich Frau E. durch den Widerstand der Mutter entwertet.

Sie ärgerte sich über die Undankbarkeit der Pflegebedürftigen, wollte diese aber nicht mit ihren Gefühlen belasten. Manchmal war die Tochter so erschöpft, dass sie heimlich weinte. Endlich war alles gelungen, sie verließ das Elternhaus und kehrte in die Wohnung zurück, die sie mit ihrem Mann…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Sein Buch vom Helfersyndrom machte ihn berühmt. Der Therapeut Wolfgang Schmidbauer ist ein unermüdlicher Autor. Und ein Menschenfreund. Ein Porträt.
Leben
​Manche Landschaften gefallen uns besser als andere. Woran liegt das? Und was beeinflusst unsere Vorlieben?
Familie
Welche Spuren hinterlassen unsere Eltern in unser Lebenserzählung? Die Psychologin Christine Köber ist dieser Frage nachgegangen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Anzeige
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.