Ein zweites Paar Eltern

Es gilt, Klippen zu umschiffen und Unterschiede anzuerkennen: Wie das Miteinander zwischen Schwiegereltern und -kindern gelingen kann.

Die Schwiegereltern sitzen gemeinsam mit der Schwiegertochter im Garten und lächeln sich freundlich an
Warum ist der Blick vieler Schwiegereltern auf die Schwiegerkinder positiver als umgekehrt? „Wir vermuten, dass es Wunschdenken ist“, sagt Psychologe Geoffrey Greif. © Oliver Rossi/ Getty Images

Herr Greif, in Märchen und im Film hat die Schwiegermutter oft kein so gutes Image. Was haben Ihre Nachforschungen ergeben?

In der Tat haben Schwiegermütter manchmal den Ruf, sich in die Paarbeziehung der Kinder zu sehr einzumischen und sie zu stören. Nach unserer Forschung ist das ein unfaires und ungerechtfertigtes Bild. Richtig ist aber: Schwiegermütter und Frauen im Allgemeinen sind unseren Befragungen zufolge immer noch zentral in der Familie.

Sie sind mehr in die Erziehung und Pflege und die emotionalen Belange einbezogen. Männer, ob Schwiegersöhne oder Schwiegerväter, stehen eher in der Peripherie des Familiensystems. Und es ist ganz natürlich, dass jemand, der sich mehr einbringt, mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht und eher unter Beschuss geraten kann.

Das heißt, reibungsfrei sind die Schwiegerbeziehungen manchmal nicht. Wie lassen sich diese charakterisieren?

Ein faszinierendes und belastbares Ergebnis unserer Forschung ist, dass sich Schwiegermütter und -väter ihrer Schwiegertochter und ihrem Schwiegersohn näher fühlen als umgekehrt. Ein Drittel der Schwiegermütter gab beispielsweise ein sehr enges Verhältnis zur Schwiegertochter an. Aber nicht mal jede fünfte Schwiegertochter bestätigt, dass sie ihre Schwiegermutter bewundert und gerne mit ihr Zeit verbringt. Auch beim Vertrauen sehen wir dieses Ungleichgewicht: Doppelt so viele Schwiegermütter vertrauen ihrer Schwiegertochter wie umgekehrt.

Wie lässt sich dieser positivere Blick der Schwiegereltern auf die Schwiegerkinder erklären?

Wir vermuten, dass es sich um Wunschdenken handelt. Zum einen erfüllt es eine soziale Norm, wenn man als Schwiegermutter sagen kann, ein gutes Verhältnis zur Schwiegertochter zu haben. Das erzählt…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Familie
Du wirst Ärztin, du sorgst für uns, über diese Dinge reden wir nicht: Elterliche Erwartungen prägen uns. Wie wir uns aus Familienmustern befreien.
Beruf
Immer auf Tuchfühlung mit der Natur: Dem Klischee nach führen Bauern ein gesundes Leben. Doch warum ist dann die Suizidrate so hoch? Eine Spurensuche
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2021: Gelassen durch ungewisse Zeiten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?