Einsam sein

Einsamkeit kann jeden treffen. Je weniger wir uns verbunden fühlen, desto menschenscheuer werden wir. Wie entkommen wir dieser Falle?

Einsame Menschen fühlen sich wie abgetrennt von allem Leben © Natalia Bzdak

Einsam sein

Es kann uns alle treffen: Jeder Dritte fühlt sich zeitweise einsam, und bei vielen wird dieser Zustand chronisch. Denn je mehr uns das Gefühl der Verbundenheit abhandenkommt, desto misstrauischer, eigenbrötlerischer – und einsamer werden wir. Wie entkommen wir dieser Falle?

Einsam – abgenabelt von der Welt? Natürlich wusste Dietrich Bernke (Name geändert), dass es solche Seelen gibt. Nur: Einsam waren doch die Alten. Menschen, die ihre Liebsten verloren hatten. Ja, seine neunzigjährige Oma verkörperte Einsamkeit – hatte bei ihm und ihrer Tochter immer gebettelt, man möge sie doch bitte besuchen, sonst leide sie zu sehr.

Stolz erinnerte sich Bernke, wie nach dem Studium sein Anrufbeantworter an einem Tag 32 Anrufe zählte. Keine Frage, er war beliebt, gut vernetzt. Dann kamen noch die Frau und zwei Kinder hinzu, er spielte in einer Band. Kontakte en masse.

Als er die 50 überschritt, sah das schon anders aus. Die Arbeit forderte ihn über Gebühr. Also gab er die Bandproben auf, um am nächsten Morgen seine Leistung bringen zu können. Als er sich selbständig machte, brachen die täglichen Kontakte mit den Arbeitskollegen weg. Dann verließ sein bester Freund Knall auf Fall das gemeinsame Büro. Es kam zum Streit, die 30 Jahre währende Freundschaft zerbrach. „Wirklich ein Schock.“ Da war plötzlich kein Vertrauter mehr, mit dem er sprechen konnte, wenn die Frau nicht greifbar war. Auf dem Anrufbeantworter waren nur Nachrichten für die anderen Familienmitglieder. Bernke spürte eine schmerzliche Leere, und er schämte sich dafür. „Einsam mit 55? Ein Witz!“, so dachte er.

Ein schwarzes Loch

Doch das Gefühl der sozialen Isolation kennen weit mehr Menschen, als Bernke ahnte. 12 Prozent der Deutschen fühlen sich häufig oder ständig einsam, 32 Prozent verspüren manchmal Einsamkeit, ergab eine repräsentative Befragung von myMarktforschung aus dem Jahr...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2018: Die Stärke der Stillen
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.