„Wir sind eine besonders ängstliche Nation“

Die Gefahr von Terroranschlägen wächst auch in Deutschland. Doch noch viel stärker als die reale Gefahr wächst in der Bevölkerung ein Gefühl von Bedrohung. Ein Gespräch mit dem Rechtspsychologen Dietmar Heubrock von der Universität Bremen

„Wir sind eine besonders ängstliche Nation“

Die Gefahr von Terroranschlägen wächst auch in Deutschland. Doch noch viel stärker als die reale Gefahr wächst in der Bevölkerung ein Gefühl von Bedrohung. Ein Gespräch mit dem Rechtspsychologen Dietmar Heubrock von der Universität Bremen

Nach den Terrorattentaten von Brüssel und Paris und einigen vereitelten Anschlägen in Deutschland fürchten sich viele Menschen davor, Opfer eines terroristischen Angriffs zu werden. Wie berechtigt ist diese Sorge?

Die Sicherheitsbehörden haben eingeräumt, dass ein Terroranschlag wie in Paris auch in Deutschland wahrscheinlich sein kann. Bei solchen Aussagen ­sollte man allerdings bedenken: Auch wenn es statistisch stimmen mag, dass die Gefahr insgesamt zugenommen hat, ist die Wahrscheinlichkeit für den Einzelnen von uns, Opfer eines Anschlages zu ­werden, sehr gering. Doch diese Aussage wiederum beruhigt wenig, da das subjektive Sicherheits- oder Unsicherheitsgefühl nicht von Zahlen abhängt. Es gibt eben Menschen, die sich mehr, und andere, die sich weniger Sorgen machen. Diejenigen, die vor einem Attentat anhaltend Angst haben, sind ­davon überzeugt: Es mag zwar unwahrscheinlich sein, dass sich jemand in meiner Nähe in die Luft sprengt, doch wenn es zu einem Attentat kommt, wird es hier ­stattfinden, und ich werde unter den Opfern sein. Es ist also auch eine Frage der persönlichen Angst.

Wie kommt es zu diesen Unterschieden? Warum bleiben die einen besonnen, während andere panisch reagieren?

Das hat mit der Grundpersönlichkeit zu tun, mit den ganz normalen Unterschieden in den Persönlichkeitsmerkmalen, die sich in der Kindheit entwickelt haben und nur schwer verändern...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2016: Viel zu tun
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.