Gruseln in Tschernobyl

Trend „Dark Tourism“: Was bewegt Menschen dazu, an Schreckensorte zu reisen, die vom Leid anderer künden?

Touristen in Prypjat, weniger als drei Kilometer entfernt von Reaktor 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl. © Gerd Ludwig/National Geographic

Gruseln inTschernobyl

Ob Ground Zero, die Killing Fields in Kambodscha oder die Sperrzone rund um den ehemaligen Nuklearreaktor in der Ukraine: Was bewegt Menschen dazu, zu Schreckensorten zu ­reisen, die vom Leid der anderen künden?

Mit einem Sundowner auf der Kaimauer sitzen und den Sonnenuntergang bewundern. Nach einer Wanderung verschwitzt und glücklich auf der Almhütte ankommen und mit einem Weizenbier in der Hand die spektakuläre Aussicht genießen. In Museen das Staunen wieder lernen. Inspiration, Genuss, Erholung, das ist der Stoff, aus dem die üblichen Urlaubsfantasien sind.

Doch eine wachsende Zahl von Touristen findet es verlockender, sich im Urlaub im ehemaligen Militärknast im Hafen von Riga anbrüllen und wegsperren zu lassen oder zu den Killing Fields in Kambodscha zu reisen, wo mehr als hunderttausend Menschen von den Roten Khmer ermordet wurden.

Statt ins Kunstmuseum zu gehen, pilgern sie gezielt zu Orten des Leids, bewegen sich auf den Spuren des viktorianischen Serienmörders Jack the Ripper durch London oder reisen mit dem Geigerzähler nach Tschernobyl und verschicken Selfies aus der Todeszone. Für rund 200 Euro kann man bei einer ukrainischen Agentur einen geführten Kurztrip in das Areal um den havarierten Reaktor buchen, Spaziergang durch die Geisterstadt Prypjat inklusive. Das Unternehmen Chenrobylwel wirbt mit 36 aufregenden Stunden in der Sperrzone und war 2018 erstmals auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin vertreten.

Gefängnisse, Konzentrationslager, Schlachtfelder

Dark tourism bezeichnet einen Trend, im Urlaub Orte zu besuchen, an denen Menschen verunglückt sind, gequält und ermordet oder Opfer von Naturkatastrophen wurden. 1996 verwendeten die britischen Autoren John Lennon und Malcolm Foley...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2018: Die Kraft des Verzeihens
file_download print

News

Beziehung
Wir können Liebesgefühle bewusst verstärken oder abschwächen, so das Ergebnis einer neuen Studie. Ist das hilfreich bei unfreiwilligen Trennungen?
Leben
Ein angeschlagenes Selbstwertgefühl ist nicht schön, hat aber den Vorteil, dass wir dann mit unserem Geld vorsichtiger umgehen.
Gesundheit
Je mehr der Mensch verzeiht, desto gesünder ist er. Zu diesem Fazit kommen Forscher nach der Auswertung von 128 Studien mit 58.000 Probanden.