Jenseits von Ostalgie

Ein Gespräch mit der Psychoanalytikerin Annette Simon über die noch fehlende Integration ostdeutscher Erfahrungen in die gesamtdeutsche Geschichte.

Wie ist es um die Aufarbeitung nach fast 30 Jahren Wiedervereinigung bestellt? © Frank Schirrmeister/OSTKREUZ

„Es gab keine echte Aufarbeitung“

Seit fast 30 Jahren sind die beiden deutschen Staaten wiedervereinigt. Doch was immer noch fehlt, ist eine umfassende Integration ostdeutscher Erfahrungen und Erinnerungen in die gesamtdeutsche Geschichte – jenseits von Klischees, Ostalgie oder Schwarz-Weiß-Denken. Ein Gespräch mit der Berliner Psychoanalytikerin Annette Simon

Frau Simon, die unterschiedlichen Erfahrungswelten von Ost und West wirken bis heute nach. Was bedeutet das für die Menschen, die in der DDR gelebt haben?

Um es gleich vorwegzunehmen, es gibt weder den Ostdeutschen noch die ostdeutsche Identität an sich. Es gibt zweifelsohne ähnliche Erfahrungen, doch die DDR-Bevölkerung war, obwohl durch die Mauer eingeschlossen, keine homogene.

Inwiefern?

Die DDR war eine gespaltene Gesellschaft, unterteilt in Herrscher und Beherrschte, und die Identität der Ostdeutschen war bis zur Wende eher gespalten und fragil. Fragil, weil sie zunächst durch die Über­formungen der russischen Sieger geprägt war. Nur ein Teil der Menschen hat sich im Laufe der Jahre wirklich mit der DDR identifiziert. Nach 1989 wurde das noch uneindeutiger, die Ostdeutschen fühlten sich zunächst weder als DDR-Bürger noch als Bundesdeutsche. Hier hinein spielte zunehmend das Gefühl, dass sie zu wenig gehört, wahrgenommen und respektiert wurden. Es gab ja auch keine Wiedervereinigung, von der immer gesprochen wird, sondern es gab einen Beitritt der DDR zur Bundesrepublik. Das manifestierte sich auch im Erleben, dass sich das Alte auflöste, das Neue noch nicht da oder unbekannt war und sich die ohnehin fragile Identität nicht festigen konnte.

Es wird oft behauptet, dass die DDR-Identität erst nach der Wende entstanden sei, durch die schwierigen Erfahrungen, die die Ostdeutschen im Vereinigungsprozess machen mussten. Wie sehen Sie das?

Ich denke, dass jeder, der in der DDR lebte, sich irgendwie zu diesem Staat in Bezug setzen...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2018: Geschwister
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.