„Die Jagd ist Therapie für die Menschen im Norden Alaskas“

Für die indigene Bevölkerung Alaskas ist die Jagd elementar – physisch und psychisch. Der dort lebende Psychologe Ray Droby im Gespräch.

Zwei Inuits in Alaska laufen mit Jagdausrüstung über das Eis und gehen einer alten Tradition nach, die für sie physisch und psychisch wichtig ist
Die Jagd – elementar für Körper und Geist der indigenen Bevölkerung Alaskas. © plainpicture/Design Pics/Kevin Smith

Ray Droby arbeitet als klinischer Psycho­loge an einem ganz besonderen Ort: Die einstige Goldgräberstadt Nome im Nordwesten Alaskas, unweit der Beringstraße, ist mit ihren 3600 Einwohnern die einzige größere Gemeinde in einem Gebiet von etwa der Größe Englands. Ein Großteil der Einwohner von Nome und vor allem der 15 umliegenden Dörfer gehört drei Stämmen von Eskimos an: den Inupiaq, den Central Yupik und den St. Lawrence Island Yupik.

Die meisten dieser Dörfer, die zwischen 700 und weniger als 100 Einwohner zählen, sind nur mit kleinen Flugzeugen zu erreichen. In dieser abgeschiedenen Region hat Droby in den letzten beiden Jahrzehnten im Auftrag des United States Public Health Service eine Infrastruktur psychologischer Beratungs- und Therapiestellen für die indigene Bevölkerung etabliert – und ist dort heimisch geworden.

Dr. Droby, in unserer Gesellschaft beurteilen wir den Charakter eines Menschen unter anderem nach seiner beruflichen Leistung. Wonach beurteilen die Ureinwohner Alaskas ihre Mitmenschen?

Der Charakter einer Person wird danach eingeschätzt, wie großzügig sie gegenüber anderen ist. Etwa mit ihrer Zeit. Widmet sich die Person beispielsweise den Kindern und Jugendlichen in ihrem Dorf und unternimmt Aktivitäten mit ihnen? Das wird als positiv ausgelegt. Aber auch das großzügige Teilen von Nahrung sorgt dafür, dass eine Person positiv betrachtet wird.

Welche Art der Nahrung wird geteilt?

Alle der hiesigen 15 Dörfer, in denen ich tätig bin, er­nähren sich zum größten Teil durch die Jagd – und es sind je nach Jahreszeit andere Tiere. Im Herbst werden Elche gejagt, im Sommer wird gefischt. Im Winter jagen manche Einwohner hier Füchse, dann...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Heute hier, morgen dort: Immer häufiger ist der Ort, an den es uns verschlagen hat, kein Sehnsuchtsort. Aber wir sollten mit ihm Freundschaft schließen. Denn...
Leben
​Wasser fasziniert uns Menschen schon immer. Woher kommt diese Anziehungskraft? Warum fühlen wir uns Meeren, Seen und Flüssen so verbunden?
Gesellschaft
Im Interview erklärt die Schriftstellerin Juli Zeh, warum unser Glücksanspruch zu hoch ist und unsere ständige Suche nach Identität unnötig.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2020: Bilder der Kindheit
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.