Was essen Sie zum Frühstück?

Falsche Ernährungsgewohnheiten können eine Ursache von Depressionen sein, sagt die Psychiaterin Kelly Brogan. Sie verschreibt keine Antidepressiva mehr und erläutert ihre Gründe in ihrem aktuellen Buch Die Wahrheit über weibliche Depression. Psychologie Heute veröffentlicht einen Auszug daraus

Was essen Sie zum Frühstück?

Falsche Ernährungsgewohnheiten können eine Ursache von Depressionen sein, sagt die Psychiaterin Kelly Brogan. Sie verschreibt keine Antidepressiva mehr und erläutert ihre Gründe in ihrem aktuellen Buch Die Wahrheit über weibliche Depression. Psychologie Heute veröffentlicht einen Auszug daraus

Leiden Sie unter einem der folgenden Symptome: Stress, Unwohlsein, Angstzustände, innere Erregung, Erschöpfung, Libidoverlust, Gedächtnislücken, Reizbarkeit, Schlafstörungen, ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit, Überforderung und Niedergeschlagenheit? Sind Sie morgens nach dem Aufwachen meistens unmotiviert und antriebslos, schleppen sich durch den Tag und warten nur noch darauf, dass er endet? Vielleicht machen sich auch diffuse Ängste oder Panikattacken bemerkbar, ohne dass Sie wissen, warum? Und gelingt es Ihnen nicht, das Karussell Ihrer negativen Gedanken anzuhalten, das Sie an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit bringt?

Alle diese Beschreibungen gehören zu Symptomen, die normalerweise der Diagnose „klinische Depression“ zugeordnet werden. Wenn Sie diese Diagnose im Rahmen der konventionellen Medizin bekommen und dort Hilfe suchen, erhalten Sie wahrscheinlich ein Rezept für ein Antidepressivum aus der Klasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Die vorherrschende Theorie besagt, dass ein Mangel des Botenstoffs Serotonin eine Depression auslösen kann und dass diese Medikamente den Stoffwechsel des Neurotransmitters Serotonin positiv beeinflussen. Allerdings gibt es heftige Diskussionen darüber, ob es diesen Zusammenhang zwischen niedrigem Serotoninspiegel und Depression gibt. „Ich habe die ersten Jahre meiner beruflichen Laufbahn der Vollzeiterforschung des Serotoninmetabolismus im Gehirn gewidmet, aber keine Forschungsarbeit zu Gesicht bekommen, die überzeugend belegen konnte, dass psychiatrische Störungen gleich welcher Art, einschließlich der Depression, von einem Serotoninmangel im Gehirn herrühren“, stellt der Psychiater David Burns fest, der in den 1970er Jahren Serotoninforschungsprojekte durchführte.

Die Cochrane Collaboration, ein in London ansässiges Netzwerk, dem über 31 000 Wissenschaftler aus mehr als 140 Ländern angehören, führt die weltweit gründlichsten unabhängigen Analysen zur Erforschung des Gesundheitswesens durch. Gestützt auf Daten des British Medical Journal, des Journal...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Ständig denken wir darüber nach, was uns und andere ausmacht: das "wahre Selbst".
Beziehung
Toxische Beziehungen: Wie Partner von Narzissten deren Strategien nachahmen
Gesundheit
Warum fühlt es sich so erleichternd an, wenn man Tränen vergießt? Australische Forscher haben eine biologische Erklärung gefunden.