Ausgerechnet im Urlaub!

Der Kopf dröhnt, die Nase läuft. Dabei hatte man sich so auf ein paar freie Tage gefreut. Wie kommt es, dass viele Menschen in der Freizeit krank werden?

Ausgerechnet im Urlaub!

Der Kopf dröhnt, die Nase läuft. Dabei hatte man sich so auf ein paar freie Tage gefreut. Wie kommt es, dass viele Menschen in der Freizeit krank werden?

Endlich der wohlverdiente Urlaub. Man hat es wegen der Hektik zuvor fast nicht mehr geglaubt, dass er tatsächlich noch kommt. Doch jetzt raus aus dem Flieger und die Seele baumeln lassen! Ein bisschen Gymnastik im Fitnessraum, doch ansonsten Chillen am Pool, ein paar Drinks an der Bar und hin und wieder Sightseeing in der Stadt. Doch schon beim Einchecken im Hotel kommen Kopfschmerzen, und am nächsten Tag ist auch noch der Rücken steif und die Nase zu. Statt Sonne sind nun längere Aufenthalte im Hotelzimmer angesagt. Und besser wird es erst kurz vor der Rückkehr nach Hause – als wenn sich Körper und Seele freuen würden, endlich wieder in die Mühle des Alltags zu kommen.

Ausspannen und auftanken! Das sind normalerweise die Schlagworte, die uns bei Urlaub und Freizeit einfallen. Doch die Realität sieht oft anders aus. Aus Durchatmen wird Schnupfen, aus dem Hotelzimmer ein Krankenlager, und der Kopf wird nicht etwa vom Berufsstress befreit,...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2016: Mut zur Unsicherheit
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.