Die Symptome der Männer

Frauen sind das depressive Geschlecht. Diese Vorstellung hält sich hartnäckig. Unter anderem auch deshalb, weil gängige Diagnoseverfahren die spezifischen Symptome der männlichen Depression nicht erfassen

Die Symptome der Männer

Frauen sind das depressive Geschlecht. Diese Vorstellung hält sich hartnäckig. Unter anderem auch deshalb, weil gängige Diagnoseverfahren die spezifischen Symptome der männlichen Depression nicht erfassen

Wenn Männer depressiv werden, sind sie selbst oft die Letzten, die das bemerken. Sie spüren, dass etwas mit ihnen nicht stimmt, aber was? Psychisches, besonders wenn es als belastend erlebt wird, wird von Männern gern verdrängt, heruntergespielt oder umgedeutet, sodass es ihnen zunächst nichts anzuhaben scheint. Alles im Griff. Die Verdrängung kann also kurzfristig von Vorteil sein: Man funktioniert weiter wie bisher, wird vielleicht ein wenig zynisch, trinkt etwas mehr Alkohol, zieht sich ein bisschen zurück, geht vielleicht häufiger ins Fitnessstudio – und niemand weiß, wie es einem wirklich geht. Das ist Selbstschutz. Männer schützen ihre Identität und ihren sozialen Status vor Abwertung und Diskriminierung durch Aufrechterhaltung ihres äußeren Funktionierens. Aber die psychische Dynamik der Abwärtsspirale, die im Inneren einem Rhythmus folgt, ist dadurch auf Dauer weder zu bremsen noch zu steuern. Irgendwann kommt auch eine lang verdrängte Depression ans Licht. Sei es, dass der Mann in letzter Minute professionelleHilfe sucht, oder sei es, dass es zu einem für die Umwelt unvorhergesehenen Suizidversuch oder gar Suizid kommt. Dass Depressionen sehr unterschiedlich auftreten können, ist bekannt. Wenig bekannt ist aber, dass es systematische Unterschiede in der Art und Weise geben kann, wie sich eine Depression bei Männern im Vergleich zu Frauen äußert. Es ist eigentlich ganz logisch, wie beim klassischen Dreisatz:

  • Es gibt einen Zusammenhang zwischen Depression und Stress.
  • Männer gehen aus biologischen und psychosozialen Gründen anders mit Stress um als Frauen.
  • Daraus folgt: Männer, die depressiv werden, gehen anders mit depressiven Symptomen um als Frauen.

Stereotype Bilder von Männlichkeit und...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2016: Ich und glücklich?
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.