Therapie mit Harke

​Säen, gießen, ernten: An der Hege und Pflege von Pflanzen können auch wir wachsen – das macht sich die Gartentherapie zunutze.

Das Foto zeigt einen Mann und einen Jungen bei der Gartentherapie in einem Beet.
Gärtnern kann heilsam sein und wird schon seit Jahrzehnten zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. © Getty

Gärtnerische Aktivitäten sind als Freizeitbeschäftigung seit jeher sehr beliebt. Schon vor Jahrtausenden investierten die Menschen viel Mühe, um Pflanzen gedeihen zu sehen. Beim Gärtnern machen wir vielfältige Sinneserfahrungen, fühlen uns lebendig und identifizieren uns mit der getanen Arbeit. Auch wegen dieser Eigenschaften nutzt man Gärten seit einigen Jahren im klinischen Kontext – bei der sogenannten Gartentherapie.

Um zu verstehen, welche Prinzipien dort wirken, muss man zunächst verstehen, was Gärtnern so befriedigend macht. Was gefällt uns daran? Was verbinden wir mit Pflanzen? Weshalb investieren viele von uns so viel Zeit, Schweiß und Geld in ihre Pflege?

Eine mögliche Antwort liegt in der engen Beziehung zwischen Menschen und Pflanzen. Wie Menschen sind Pflanzen Teil der belebten Natur. Wie alle Lebewesen atmen sie, sind permanent Veränderungen wie Wachstum und Entwicklung unterworfen, erzeugen Nachkommen und haben eine begrenzte Lebenserwartung. Und auch sie unterliegen einem stets wiederkehrenden 24-stündigen Tag-Nacht-Rhythmus.

Bedürfnisse und Rhythmen

Menschen sind fundamental von Pflanzen abhängig. Ohne fotosynthetisch aktives Pflanzengrün hätten wir weder zu essen noch zu atmen. Wir würden schlichtweg nicht existieren. Grüne Pflanzen garantieren unsere Existenz, sie sind Mittel zum Leben und werden von uns auch in großen Mengen als Nahrung aufgenommen.

Seit Jahrtausenden beeinflusst der Mensch die Entwicklung von Pflanzen durch künstliche Selektion und Hybridisierung, also Kreuzung von Arten, um den Nahrungsbedarf der Weltbevölkerung sicherzustellen und Pflanzen mit bestimmten Merkmalen zu erzeugen. Daraus resultieren Nutz- und auch...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute Compact 54: Natur & Psyche
print

News

Beziehung
Wir können Liebesgefühle bewusst verstärken oder abschwächen, so das Ergebnis einer neuen Studie. Ist das hilfreich bei unfreiwilligen Trennungen?
Leben
Ein angeschlagenes Selbstwertgefühl ist nicht schön, hat aber den Vorteil, dass wir dann mit unserem Geld vorsichtiger umgehen.
Gesundheit
Je mehr der Mensch verzeiht, desto gesünder ist er. Zu diesem Fazit kommen Forscher nach der Auswertung von 128 Studien mit 58.000 Probanden.